Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Blind Guardian - A Night At The Opera

Review von Lestat vom 30.04.2005 (4972 mal gelesen)
Blind Guardian - A Night At The Opera Lange habe ich diees Album, diesen hoffentlich würdigen Nachfolger zu "Nightfall in Middle-Earth", erwartet! Was er mir wohl bietet?

Beim ersten Einlegen der CD setzt zunächst einmal etwas Enttäuschung ein. Klar, die Produktion ist vom rein technischen Aspekt her makellos. Jeder Schlag, jedes Riff sitzt. Aber es sind nicht die Blind Guardian, wie ich sie kennengelernt habe, mit Liedern wie 'Welcome to Dying', 'Majesty' oder ähnlichen straighten Krachern. Erst nach mehrmaligem Hören finde ich wirklichen Gefallen an der neuesten Kreation von Hansi & co. Zuviel scheint mir den Songs aufgeladen. Die andauernd im Hintergrund düdelnde Leadgitarre zieht zuviel Aufmerksamkeit auf sich.
Wer auf etwas komplexere und verschnörkeltere Musik steht, dürfte hier richtig sein. Allgemein ist das gute Stück extrem detailverliebt, es gibt viele Einzelheiten, bei fast jedem neuen Hördurchgang kann man etwas Neues entdecken, alleine schon die Gitarren bieten scheinbar unendlich viele Schichten, die es zu durchdringen gilt. In meinen Augen macht das aber teilweise die Liedstruktur fast undurchschaubar, die Lieder wenig bis gar nicht eingängig und die Musik schwer anzuhören - vor allem, wenn man zu den Leuten gehört, die nebenher noch andere Sachen machen.

Um aber nocheinmal auf den Anfang zurückzukommen: Mir fehlt der Bezug zu den alten Wächtern. Das straighte Powermetalgeknüppel. Sicher, jede Band darf sich, ja soll sich, weiterentwicklen, nur ist mir diese Weiterentwicklung zu weit, zu stark. Alles in allem kann man vom handwerklichen Aspekt her nichts aussetzen. Die Platte bringt Druck, ist perfekt gemixt - der Stil, das musikalisch-kompositorische ist jedoch stark Geschmackssache, da das Werk schon fast überproduziert ist. Nun soll es eine mehr oder weniger objektive Bewertung sein, weswegen ich 8,0/10 Punkten gebe. Würde es nach meinem Geschmack gehen, würden noch ein oder eineinhalb Punkte abgezogen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1.Precious Jerusalem
2.Battlefield
3.Under The Ice
4.Sadly Sings Destiny
5.The Maiden And The Minestrel Knight
6.Wait For An Answer
7.The Soulforged
8.Age Of False Innocence
9.Punishment Divine
10.And Then There Was Silence
Band Website: www.blind-guardian.com
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 04.03.2002

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)


10/10   (15.01.2013 von Garry Wanz)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

00.00.0000 A Night At The Opera(7.0/10) von Opa Steve

03.05.2003 A Night At The Opera(8.0/10) von Souleraser

30.04.2005 A Night At The Opera(8.0/10) von Lestat

17.08.2010 At The Edge Of Time(9.5/10) von Lestat

13.03.2015 Beyond The Red Mirror(10.0/10) von BlindWarlock

07.07.2017 Live Beyond The Spheresvon baarikärpänen

17.05.2003 The Bard's Song (In the Forest)von Souleraser

16.06.2007 The Remastersvon CaptainCook

Interviews

17.08.2010 von Lestat

14.01.2013 von Eddieson

Specials

30.04.2020 Die besten Album-Triples der Rock- und Metal-Geschichte, Teil 4: BLIND GUARDIAN (von Cornholio)

Liveberichte

31.07.2020 Wacken (Wacken World Wide) von Cornholio

18.12.2015 Osnabrück (Osnabrück Halle) von Eddieson

03.10.2010 Langen (Stadthalle) von Lestat

29.04.2007 Athen (Fuzz Club) von gargantouas

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!