Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Blind Guardian - At The Edge Of Time

Review von Lestat vom 17.08.2010 (4472 mal gelesen)
Blind Guardian - At The Edge Of Time Mal ehrlich: Wie viele der "alten Fans" hatten nach "Twist In The Myth" gesagt, dass das nicht mehr die BLIND GUARDIAN sind, die sie kennen gelernt hatten? Dass ihnen die CD irgendwie zu weich sei, die Spuren zu viel, und überhaupt. Die CD steht bei den Meisten aus Gründen der kompletten Sammlung im Regal. Jetzt haben die Barden nach langem Touren und viel Songwriting und Aufnahmen vier Jahre später eine neue Veröffentlichung.

Zunächstmal ist festzustellen: Man kann wieder mehr die Wurzeln erkennen. Vor allem bei 'A Voice In The Dark' brechen die alten Charakteristika der Krefelder hervor: knallharte Doublebass, ein Chorus, der sich beim ersten Hördurchgang im Ohr festsetzt, und viel Geschwindigkeit. Nur Hansis Stimme ist ein wenig kontrollierter als noch vor 12 Jahren. Die Band selber sagt über die CD, dass es ein guter Mix aus allen bisherigen BLIND-GUARDIAN-CDs ist. Gerade 'Tanelorn' schlägt ein wenig in die "A Night At The Opera'-Kerbe: Schneller Vers, starker Anfang und ein langsamerer, bedächtiger Chorus.

Neu ist allerdings, dass die Orchestersounds diesmal nicht aus der Büchse kommen, sondern vom Prager Symphonieorchester eingespielt wurden. Das gibt dem ganze eine ganze Menge Volumen und Bums, zumal die Produktion und der Mix einfach perfekt sind. Allerdings haben Hansi und Co sich dadurch auch die Gelegenheit geschaffen, noch mehr Spuren zu verewigen. In der Quintessenz heißt das: So sehr das Orchester Bombastik verleiht, an manchen Stellen, zum Beispiel in 'Sacred Words' führt das zu einer leichten Überladung.

Am Ende bleibt festzuhalten: Alle, denen BLIND GUARDIAN im Zuge der letzten beiden vollwertigen Alben nicht mehr so zugesagt haben, können wieder zugreifen - oder zumindest reinhören. In meinen Augen wurde hier ein Meisterwerk veröffentlicht. Das ist zwar nicht mehr so geradlinig wie die "Somewhere Far Beyond", aber die CD gab es schon, und Fortentwicklung muss sein. "At The Edge Of Time" ist zu 100% BLIND GUARDIAN und absolut gelungen!


Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Sacred words
02. Tanelorn (Into the void)
03. Road of no release
04. Ride into obsession
05. Curse my name
06. Valkyries
07. Control the divine
08. War of the thrones
09. A voice in the dark
10. Wheel of time
Band Website: www.blind-guardian.com
Medium: CD
Spieldauer: 1:03:53 Minuten
VÖ: 30.07.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

00.00.0000 A Night At The Opera(7.0/10) von Opa Steve

03.05.2003 A Night At The Opera(8.0/10) von Souleraser

30.04.2005 A Night At The Opera(8.0/10) von Lestat

17.08.2010 At The Edge Of Time(9.5/10) von Lestat

13.03.2015 Beyond The Red Mirror(10.0/10) von BlindWarlock

07.07.2017 Live Beyond The Spheresvon baarikärpänen

17.05.2003 The Bard's Song (In the Forest)von Souleraser

16.06.2007 The Remastersvon CaptainCook

Interviews

17.08.2010 von Lestat

14.01.2013 von Eddieson

Specials

30.04.2020 Die besten Album-Triples der Rock- und Metal-Geschichte, Teil 4: BLIND GUARDIAN (von Cornholio)

Liveberichte

31.07.2020 Wacken (Wacken World Wide) von Cornholio

18.12.2015 Osnabrück (Osnabrück Halle) von Eddieson

03.10.2010 Langen (Stadthalle) von Lestat

29.04.2007 Athen (Fuzz Club) von gargantouas

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!