Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Livebericht Heaven's Basement (mit Glamour Of The Kill )

Ein Livebericht von Stormrider aus Bochum (Matrix) - 05.04.2014 (7416 mal gelesen)
Macht es Sinn, eine Livereview mit dem Fazit zu starten? Im Falle des Gigs von HEAVEN'S BASEMENT in der Bochumer Matrix unbedingt, und treffender als die Aussage meines Kumpels kann man die Show kaum beschreiben: "Eigentlich müsste ich schon die ganze Zeit mal pi... und Biernachschub holen, aber wenn ich jetzt gehe, dann habe ich Angst ich könnte hier etwas verpassen". Word! Damit ist eigentlich alles gesagt.

Beginnen wir dennoch nochmal etwas weiter vorne. Heute ist unplanmäßig der letzte Abend der Tour, denn Sänger Aaron Buchanan hat von seinen Ärzten kurzfristig eine präventive Auszeit zur Schonung verordnet bekommen, um seine Stimmbänder nicht dauerhaft zu schädigen, woraufhin alle Termine nach dem heutigen leider abgesagt werden mussten. Als die vier Briten um 21:15 Uhr die Bühne betreten, machen sie vom ersten Takt des Openers 'Welcome Home' deutlich, dass sie heute nichts anderes als verbrannte Erde zu hinterlassen gedenken. Bereits beim ersten Refrain geht mir daher ein "Wow, sind die geil!!" durch den Kopf. Das Publikum in der zur etwas mehr als zur Hälfte gefüllten Matrix, das sich in der Altersstruktur nur unwesentlich von dem der Band unterscheidet (und damit ca. Anfang 20 sein dürfte, sich aber bereits seit den Vorbands direkt vor der Bühne tummelt und nicht - wie heute leider oft üblich - teilnahmslos hinten steht), geht ebenfalls auf der Stelle steil. Die Jungs von HEAVEN'S BASEMENT haben sich alle vier durch das extensive Touren der letzten Jahre eine souveräne Bühnenpräsenz erarbeitet, so dass hier gepost wird, was das Zeug hält. Dazu gibt es das komplette Rockstar-ABC (Gitarren auf Kniehöhe, Spielen hinter dem Kopf, auf dem Boden knien etc. pp, insbesondere Gitarrist Sid erinnert mich mehr als einmal auffällig an einen jungen Joe Perry), von vorne nach hinten und wieder zurück. Das Grandiose dabei ist, dass HEAVEN'S BASEMENT ihre im Classic-Rock verwurzelten Songs modern arrangiert haben, technisch trotz allen Posens astrein raushauen und dabei ein Energielevel in die Matrix feuern, dass man sich nur dann keinen Begeisterungsstürmen hingeben kann, wenn man ohne rockmusikalische DNA geboren wurde. Hatte ich schon erwähnt: "Wow, sind die geil!!"? Mit nur einem Full-Lenght-Album und zwei EP's in der Hinterhand, wird sich erwartungsgemäß auf die Songs des Debüts "Filthy Empire" konzentriert, von dem aber fast jeder Song entsprechend gefeiert und mitgesungen wird. Als Highlights stechen dabei neben 'Can't Let Go' noch 'Nothing Left To Lose' und 'Jump Back' hervor.

Da es auf Tourabschlusskonzerten gute Tradition ist, das sich die Bands die Show etwas, nennen wir es, "versüßen", bekommen HEAVEN'S BASEMENT spätestens nach jedem zweiten Song einen Tequila gereicht, für das GLAMOUR OF THE KILL auch den bekannten Jingle anstimmen. Das entwickelt sich im Laufe des Gigs zum Running-Gag, so dass sich die Halle nicht bitten lässt, entsprechend mitzusingen und jeden Shot frenetisch zu feiern. Das scheint den "Kellnern" so zu gefallen, dass sie die Schlagzahl nochmals erhöhen. Die Stimmung bleibt trotz, des eigentlich unschönen Anlasses, dass die Tour heute verfrüht zu Ende geht, über die komplette Konzertdistanz am oberen Limit, da kann selbst die Ballade 'The Price We Pay' nichts dran rütteln. Als Zugabe gibt es neben einer Abschlussparty, bei der sich dann die komplette Tourcrew mit Papphüten, Getränken und Luftballons auf der Bühne einfindet (erinnert irgendwie an den üblichen Abschluss eines ALICE COOPER-Gigs), noch ein RAGE AGAINST THE MACHINE-Cover. Und als die Lichter angehen, steht man völlig fassungslos, von der Energie überfahren und enthusiastisch im Raum. Hatte ich es bereits erwähnt? "Man sind die geil!!" Wenn ihr nun denkt, dass ich übertreibe, dann nutzt die nächste sich bietende Möglichkeit die Jungs zu sehen! Und nutzt sie schnell, wenn HEAVEN'S BASEMENT dieses Niveau halten können und das kommende Album qualitativ das Level des Debüts erreicht, dann werden die Chancen, sie in kleinen Clubs zu sehen, nicht ewig bestehen. Für mich bereits jetzt eines der Konzerthighlights des Jahres.

Ach ja, Vorbands gab es natürlich auch. THE DIRTY YOUTH haben wir leider aufgrund des Interviewtermins mit HEAVEN'S BASEMENT verpasst (demnächst ebenfalls hier zu lesen), aber der Andrang am Merchstand nach dem Gig lässt auf eine gute Performance schließen. GLAMOUR OF THE KILL sind als zweite Band des Abends ein perfekter Sparringspartner für den Headliner und bringen das junge Publikum direkt auf Betriebstemperatur. Das schwer tätowierte Quartett kann insbesondere mit 'Second Chance' und 'Late For The Weekend' punkten, und für das KISS-Cover von 'Love Gun' kommt HEAVEN'S BASEMENT-Sänger Aaron als Starchild verkleidet auf die Bühne (ja, sogar inklusive lustigem Brusthaartoupet). Auf jeden Fall ein starker Act, der heute Abend auch begeistert gefeiert wird.

All jenen, die leider nun nicht mehr die Chance hatten, dieses arschtretende Paket zu sehen, sei gesagt, dass sie die nächste Möglichkeit auf keinen Fall verpassen sollten. Ach ja: "Wow, was sind die live geil!!".

Hier noch ein paar Impressionen:
imgcenter

imgleft
imgcenter

imgright
imgleft
imgcenter

imgright
imgcenter


Setlist HEAVEN'S BASEMENT
01. Welcome Home
02. Can't Let Go
03. Fire, Fire
04. Heartbreaking
05. Straight To Hell
06. Nothing Left To Lose
07. I Am Electric
08. Paranoia
09. The Price We Pay
10. Jump Back
11. Reign
12. Executioner's Day
Location Details
Matrix in Bochum (Deutschland)
Website:www.matrix-bochum.de
Adresse:Hauptstr. 200
44892 Bochum-Langendreer
Anfahrt:aus dem Westen: Duisburg / Oberhausen / Mülheim / Essen
* A40 -> Richtung Dortmund
* AK Bochum (38) -> A43 Richtung Wuppertal
* AS -> A44 Richtung Witten
* Ausfahrt -> Witten-Zentrum / Bochum-Langendreer
* An der Ampel -> links auf die B235
* immer geradeaus -> nach 1,7 km liegt die Matrix auf der linken Seite

aus dem Norden: Münster / Recklinghausen
* A43 -> Richtung Wuppertal
* AS -> A44 Richtung Witten
* Ausfahrt -> Witten-Zentrum / Bochum-Langendreer
* An der Ampel -> links auf die B235
* immer geradeaus -> nach 1,7 km liegt die Matrix auf der linken Seite

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: ab Bochum-Hauptbahnhof
* Strassenbahn-Linie S1 -> Richtung Dortmund Bahnhof Langendreer raus (nicht Lagdr.-West)
* zu Fuß -> Richtung ARAL Tankstelle
* ca. 10 Min. geradeaus -> die Matrix liegt auf der rechten Seite

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.03.2013 Filthy Empire(8.0/10) von Stormrider

Interviews

26.05.2014 von Stormrider

Liveberichte

05.04.2014 Bochum (Matrix) von Stormrider

12.03.2009 London (ULU) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Soul Dissolution - Sora

Schaut mal!