Festival Previews
A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Aktuelle Nachrichten
17.01.2020 - Neues NIGHTWISH-Album angekündigt
Die finnischen Symphonic-Metaller von NIGHTWISH kündigen ein neues Album an. (zum Artikel)
17.01.2020 - THE SPIRIT veröffentlichen einen weiteren Song
Seit gestern ist ein weiterer Vorgeschmack auf "Cosmic Terror" zu hören. (zum Artikel)
13.01.2020 - KATATONIA bitten Fans um Mithilfe bei der Setlist.
Ihr seid auf dem Prognoise Festival? Dann stellt euch die Setlist von KATATONIAS Set dort zusammen. (zum Artikel)

Wir hören für euch gerade ...

Aesmah: Walking Off The Horizon

Die vier Franzosen haben lässig reinlaufende Hooks zwischen düsterem und modernem Melodic Death. Nicht zu hart, nicht zu genretypisch, sondern eher Musik für Grenzgänger.

Agenda: Maverick

Hardrock, fett und doch geerdet in rauer Trio-Besetzung!

Aseptic: Cascading Fluids

Wenn man mal für Raw Death Metal ein Beispiel braucht, dann kann man bei den Jungs aus San José, CA, nichts falsch machen.

Ashen Horde: Tintregen

Die Jungs aus Hollywood kommen nicht mit sonnigem Gute-Laune-Metal um die Ecke, sondern haben es schwarz-deathig hinter den Ohren

Autumn's Child: Autumn's Child

Ehemals Singer/Songwriter, hat Mikael Erlandsson AUTUMN'S CHILD gegründet, um mit dieser Band seine Leidenschaft für klassischen Rock auszuleben.

BBF: Outside The Noise

Mit für Stoner Rock ganz schön atmosphärischen Nummern schlagen BBF neue Pfade ein.

Brothers Of Metal: Emblas Saga

Mögen die Winterabende lang, dunkel und kalt sein. Denn wenn man es sich derweil drinnen am Feuer gemütlich machen und dabei dieses Melodic Power Metal-Epos anhört, ist alles gut.

Comecon: Megatrends In Brutality

Das Debüt der Old School Schweden-Deather COMECON erblickt nach 28 Jahren erneut das düstere Licht dieser Welt - und muss sich absolut nicht hinter moderneren Produktionen verstecken

Dawn Of Solace: Waves

"Waves" klingt ruhig, aber ist dennoch dicht an Atmosphäre. Düsterer und schwermütiger Metal mit angenehmen Vocals, der gelegentlich am Melodeath der 90er kratzt.

Dead End Finland: Inter Vivos

Die Finnen müssen es ja wissen, wenn sie ihr Land als Endstation verkaufen. Melodic Metal ohne Fröhlichkeit, der sich eher im Dark/Gothic-Segment bedient. Die Produktion ist trotz der Keyboards der Hammer, und die ausgefeilten Vocals sind das Sahnehäubchen.

Dead Kosmonaut: Gravitas

DEAD KOSMONAUT wurde gegründet um Metal zu spielen, wie er einst war. Rein und frei von verschiedenen Einflüssen. So sagt Gründer Mattias Reinholdsson. Und genau so klingt "Gravitas".

Den: Iron Desert

Doom und Fuzz-Sounds in einer ganz eigentümlichen Mischung. Die Songs sind mal leichtfüßig verspielt, mal brutal heavy, aber immer irgendwie abgehoben.

Denizen: High Winds Preacher

Hibbeliger Fuzz Rock der alten Schule - lässt das Tanzbein ekstatisch zucken.

Ditchwater: Never Say Never

Das Chicagoer Quartett spielt eine grundehrliche und fett rockende Variante im Dreieck Metal/Hardrock/Rock'n'Roll. Kurzweilig, und mit einer Coverversion von 'Iron Fist'.

Dragonlore: Lucifer's Descent

Joe Lawson kreischt und quietscht sich die Seele aus dem Leib, bis die Gläser zerspringen und Halford vor Neid erblasst!

Dyscordia: Delete/Rewrite

Die Belgier variieren zwischen Power und Bombast und sind dabei immer melodisch unterwegs.

Eighty One Hundred: Heaven In Flames

Endlich mal wieder traditioneller Metal, der die Bezeichnung "Heavy" zurecht trägt!

Elegy Of Madness: Invisible World

Aus Italien stammen ELEGY OF MADNESS. 2006 haben sie sich gegründet und sich dem symphonischen Metal verschrieben. "Invisible World" ist das neue Album mit einer schicken modernen Produktion.

Ereley : Diablerie

Ein abgefahrenes Progressive Metal Album mit spacigen Tönen und fetten Grooves

Ghosther: Through Fire

Ein leichter Mix aus Alternative Rock und Emocore bieten uns GHOSTHER auf ihrem neuen Album.

Higher Power: 27 Miles Underwater

Eine Mischung aus Hardcore und Melodie verfeinern HIGHER POWER mit einer gehörigen Prise Räudigkeit.

Horned Almighty: To Fathom the Master's Grand Design

Death Metal mit einem extrem düsteren Touch, der hier aus unserem Nachbarland Dänemark zu schwappt.

Horrizon: World Of Pain

Musikalisch dringen die Death Metal-Wurzeln nicht bei jedem Song durch, stattdessen wird der Anteil des Melodic Thrashs immer größer. Nicht zu modern, nicht zu oldschool, und immer mit paar coolen Licks aufgepeppt.

Ingrimm: Auf Gedeih Und Verderb

INGRIMM ist nicht unbedingt die typische Schunkel-Sauf-Kapelle, auch wenn man bei Mittelalter Metal vielleicht zu erst daran denkt. Doch die Riffs hier sind wesentlich härter und die Texte etwas tiefgründiger.

Invictus: Eden

80er Jahre Speed/True Metal haben INVICTUS exzellent ins Jetzt transportiert und dabei wohltuend auf Eierkneifgesang verzichtet.

Kings Winter: Forging The Cataclysm

Das deutsche Projekt KINGS WINTER orientiert sich am symphonischen Hard Rock der 70er und vereint Melodie und Heavyness gleichermaßen, anstatt simpel rumzustampfen. In den Songs ist die Gitarrenarbeit das Kernelement.

Kirk Windstein: Dream in Motion

Auf seinem Soloalbum "Dream In Motion" veredelt der CROWBAR Shouter groovige Rock Songs mit seiner knurrigen Stimme.

Magic Kingdom: MetAlmighty

Power Metal mit hohem Melodie- und Dudelfaktor, orientalischen wie mittelalterlichen Einflüssen. Man muss auf die ganz dick aufgetragenen Dinger stehen und ein ordentliches Maß Pathos abkönnen, aber diese Fans werden es abfeiern.

Mallet: Rock N' Roll Heroes

Nach 40 Jahren im Geschäft darf man sich auch mal "Rock N' Roll Heroes" nennen. Um die vierte Null zu feiern, feiern die deutschen Hard Rocker sich mit einem neuen Album selbst.

Marko Hietala: Pyre Of The Black Heart

Der NIGHTWISH-Bassist mit seinem ersten Solo-Album. Musikalisch geht es nicht so bombastisch zu, wie bei seiner Hauptband, sondern hier gibt es viele verschiedene Emotionen in einem Metalgewand.

Miles To Perdition: 2084

Ein fieses Geschrei, melodische Gitarren, eine Mischung aus Blast und Groove, das klingt nach THE BLACK DAHLIA MURDER. Passt aber in diesem Fall nicht, denn hier kommen MILES TO PERDITION.

Mindless Sinner: Poltergeist

In den Achtzigern gegründet, geköchelt, gebraut, zur Reife gebracht: MINDLESS SINNER at their Best.

Molly Hatchet: Battleground

Traditions-Heavy-Rock mit Southern- und Blues-Einflüssen. Live on Stage geht die Gitarre steil und die Songs haben ein bisschen mehr Dampf als im Studio.

Moloken: Unveilance Of Dark Matter

Voll-Auf-Die-12-Hardcore gibt es mit dem neuen Album von MOLOKEN. Leicht vertrackt sind die Songs nicht sofort so eingängig, wie die Meisten sonst aus dem Genre.

Mystic Prophecy: Metal Division

Die Herren bedienen auch anno 2020 treffsicher die Heavy-Power-Thrash-Fraktion mit einem melodischen Album

Märvel: Märvellous

Rockig startet das neue Jahr. MÄRVEL legen mit vier neuen Songs auf dieser EP einen guten Grundstein für das neue Jahrzehnt.

Necropsy: Exitus

Das nenne ich mal Death ... brutal und in die Birne fräsend. Aber nicht schnell, sondern so richtig fies und langsam.

Nick Giannakos: The Alchemist

Ausschließlich digital veröffentlicht Nick Giannakos sein instrumentales Album "The Alchemist" - und zieht dabei alle Register, ohne anstrengend zu sein.

Paul Di'Anno: Hell Over Waltrop - Live In Germany

Fast 14 Jahre nach einem ungewöhnlichen Gig, haben PAUL DI'ANNO-Fans Gelegenheit, dieses Live-Erlebnis zu teilen.

Porta Nigra: Schöpfungswut

Nach "Kaiserschnitt" kommt "Schöpfungswut". Angelehnt an die 90er ist das neue Album der Black Metal wieder straighter und direkter geworden.

Prospective: All We Have

Metalcore mit melodischen Emo-Momenten, der jedes Genreklischee erfüllt

Rage Of Samedi: Blood Ritual

Ui, entweder hat da jemand was geraucht, oder ist komplett in der Musik entrückt. Post/Sludge und diverse andere Zutaten vermischen sich zu einem bizarren Psychotrip mit charismatischen Vocals.

Rainbows Are Free: Head Pains

Grungiger und experimenteller Psych Doom Rock, der den Zuhörer in neue Sphären ent-(ver-)führt.

Ricky Diamond: Already Dead

Ihr mögt Stoner Rock/Metal? Dann haben RICKY DIAMOND genau das Richtige für euch? Eine ordentliche Portion schwerer Riffs, die euch den Tag versüßen.

Satan Worship: Teufelssprache

Jaja, tun wir Satan ein bissel worshippen, sprechen Teufelssprache und spielen rauen Black-Thrash erster Güte dazu.

Schizophrenia: Voices

Pfundiger und technisch sauberer Death Metal mit viel Durchschlagskraft, Groove und Undergroundverbundenheit.

Shadow Breaker: Shadow Breaker

Frankreich kann nicht nur avantgardistischen Black Metal, sondern auch klassischen hard Rock. Glaubt ihr nicht? Dann schmeisst die neue SHADOW BREAKER auf den Teller und lasst es euch zeigen.

Somehow Jo: Tusk

Mal rockig, mal etwas Metal, aber immer proggressiv und mit einem Augenzwinkern.

Sonus Corona: Time Is Not On Your Side

Die Finnen bewegen sich auf einer recht progressiven Schiene, die einerseits Platz für freie Entfaltung andererseits aber auch für nette Melodik bietet

Surgical Strike: Part Of A Sick World

Schon beim Albumcover weiß man, was geboten wird: Pure Thrash - und der macht Spaß.

Syztem 7: Evolving

Ein bisschen Alternative-Einfluss hier, ein bisschen Grunge-Einfluss da. Dazu ein paar PARADISE LOST-Melodien und U2-Licks im Wechsel mit eher kalten Industrial-Riffs. SYZTEM 7 probieren sich an allen Genregrenzen aus.

The Driftwood Sign: Broken Times

Die Schweden starten mit einem melodischen Alternative-Album ins neue Jahr.

The Ragged Saints: Sonic Playground Revisited

Hier werden mal eben locker ein paar lässige AOR-Songs aus dem Ärmel geschüttelt. Recht entspannt klingt das Ganze hier.

Thoughts Factory: Elements

Progressive Metal mit Keyboardtönen und Songstrukturen, die an AYREON erinnern.

Tribulation: Alive & Dead at Södra Teatern

Bei ihrem ersten Live-Album präsentieren sich die Deather von TRIBULATION in Bestform!

Unbounded Terror: Faith In Chaos

Die spanischen Death Metal Veteranen haben sich reformiert und zeigen sich überhaupt nicht altersschwach. Im Gegenteil - das neue Album brettert schnurgerade in alle Gehörzellen

Unherz: Mainstream

UNHERZ holen sich für "Mainstream" ein paar namhafte Gäste und sch+#*en auf den Mainstream.

Vesperith: Vesperith

Atmosphärisch, aber statisch wie ein Monolith treffen Elfen auf Schwarzmetall und vergessen dabei auf "das Lied"

Wolfpakk: Nature Strikes Back

Die Natur schlägt zurück - in Form eines True/Speed/Heavy Metal Orkans namens WOLFPAKK

X Raiders: Weltschmerz `89

Das neue Album der X RAIDERS klingt wie dreckiger Punkrock aus vergangenen Zeiten, ungeschminkt und ohne Politur.

Xenos: Filthgrinder

Von dem akustischen Intro darf man sich nicht täuschen lassen, denn XENOS thrashen danach ordentlich aus den Boxen

Zero Theorem: The Killing I

Rhythmischer Hard Rock, den uns ZERO THEOREM hier im ersten Teil ihrer zweiteiligen Saga bringen. "The Killing I" dürfte Fans von DISTURBED schwer begeistern.

Zodiac Ass: Where Injustice Turns Into Law

Fetter Sound, oldschooliger Thrash mit Seele und dem nötigen Maß an Melodie. ZODIAC ASS haben definitiv Schmackes und sind nicht so kalt wie die meisten Genrevertreter.

Aktuelle Reviews
Aktuelle Specials
Best of 2010 bis 2019
Ein Rückblick auf das Jahrzeht aus der B4M-Redaktion inklusive entsprechender Playlist (zum Artikel)

"Legacy Of The Dark Lands" - Wenn eine 23 Jahre alte Idee Wirkichkeit wird.
Seit 1996 spukt es dem Olbrich und Kürsch im Kopf herum. Hier mal etwas daran gebastelt, da mal zwischendurch komponiert, um den Kopf wieder frei zu bekommen. BLIND-GUARDIAN-Sänger Hansi Kürsch und Gitarrist André Olbrich erfüllen sich mit "Legacy Of The Dark Lands" einen langgehegten Traum. (zum Artikel)

Backstage Free & Easy Festival 2019 in München
Vom 18.07. bis 04.08.2019 veranstaltete das Backstage (Backstage Concerts GmbH) das inzwischen 23. Free & Easy Festival. Ein Livebericht für QUEENSRŸCHE stand ohnehin auf dem Programm, und der Veranstalter hat freundlicherweise eine Fotoakkreditierung gleich für mehrere Konzerte ausgestellt - und auf den übrigen hilft auch mal das Handy aus. Grund genug, sich das kleine, aber traditionsreiche Festival mal genauer anzusehen. (zum Artikel)


Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!