Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Livebericht Overkill (mit 3 Inches of Blood und Purified In Blood)

Ein Livebericht von Eddieson aus Osnabrück (Rosenhof) - 05.10.2012 (5644 mal gelesen)
OVERKILL rufen und alle kommen. Die Amis sind ja mittlerweile mit ihrer "Killfest"-Tour seit Januar unterwegs. Los ging es damals mit der "70.000 Tons Of Metal"-Kreuzfahrt. Einen schöneren Tour-Auftakt kann man sich ja kaum wünschen. Später ging es dann mit GOD FORBID, DIAMOND PLATE und SUDIKARA auf die Straße. Zwischen August und Oktober machte man dann eine kleine Pause und startete in Hannover zusammen mit DEGRADEAD, PURIFIED IN BLOOD und 3 INCHES OF BLOOD neu. Am 05.10.2012 machten sie dann Halt im Osnabrücker Rosenhof, ein Grund für mich und meinem Kumpel Boddy mal wieder dort vorbeizuschauen.

Das Rosenhof ist ein ehemaliges Kino, hat ein sehr angenehmes Ambiente, faire Preise und ist in drei Ebenen aufgeteilt, so dass man eigentlich immer eine gute Sicht auf die Bühne hat. Außerdem ist es, dadurch, dass es mitten in der Stadt liegt, sehr gut erreichbar. Um 19:00 Uhr öffneten sich dann die Tore. Die Überbrückungszeit bis zur ersten Band war nur kurz, aber für ein (alkoholfreies) Weizen reichte es allemal.

Um 19:45 Uhr betraten DEGRADEAD die Bühne. Eine junge Band aus Schweden, die mit ihrem Metalcore den noch nicht so stark gefüllten Rosenhof nicht ganz überzeugen konnte. Ein paar Fans gab es aber doch, und den Stockholmern sah man an, dass sie trotzdem Spaß auf der Bühne hatten. Leider hatten sie einen schlechten Sound. So waren die Gitarren sehr leise und das Schlagzeug sehr laut. Nach ca. 30 Minuten war dann der Auftritt auch schon wieder vorbei.

imgleftNach einer kurzen Umbaupause durften dann PURIFIED IN BLOOD ran. Auch die Norweger hatten es nicht ganz einfach, trotz massig Energie auf der Bühne, die hauptsächlich von Sänger Hallgeir Enoksen ausging. Er fegte über die Bühne, balancierte auf der Absperrung, sang im Publikum und versuchte, eben dieses sich zum Bewegen zu animieren, was ihm leider nur mäßig gelang. Egal, die Norweger haben trotzdem einen tollen Auftritt geliefert. Leider haben sie nicht wie erhofft 'Flight Of A Dying Sun', Titeltrack vom aktuellen Album, gespielt, was ich persönlich ihnen etwas übel nehme. Nach ca. 45 Minuten war auch dieser Auftritt vorbei. Was folgte war klar, wieder eine kleine Umbaupause.

imgrightNachdem auch diese überstanden war, standen 3 INCHES OF BLOOD auf der Bühne. Was die Kanadier hier abgeliefert haben, war fantastisch. Ihre 80er Jahre Heavy Metal-Musik macht einfach Spaß. Sänger Cam Pipes kann mit seinem Falsett-Gesang fast JUDAS PRIEST-Fronter Rob Halford Konkurrenz machen. Der Spaß der Band übertrug sich dann auch auf das Publikum, welches langsam auftaute und das Loch vor der Bühne schloss. Nachdem 3 INCHES OF BLOOD fast 45 Minuten über epische Schlachten und Orks gesungen hatten, durften sie ihre Waffen niederlegen und Feierabend machen. Und das machten sie, so glaube ich zumindest, ganz ordentlich, jedenfalls sah ich den einen Gitarristen immer mit einem Bier in der Hand...

imgcenter

Während der letzten Umbaupause wurden dann auch die ersten "Overkill"-Rufe laut, und die letzten Lücken im Rosenhof füllten sich, so dass man meinen konnte, es stand kurz vor dem "Ausverkauft". Das altersgemischte Publikum zwischen 18 und 50 Jahren wartete also gespannt auf Bobby Blitz und seine Kollegen. Die betraten letztendlich um ca. 22:30 Uhr unter tosendem Beifall und Gegröle die Bühne und hatten mit dem Opener 'Come And Get It' gleich das Publikum auf ihrer Seite. Was sich auch mit den Folgesongs, wie zum Beispiel 'Rotten To The Core', 'Electric Rattlesnake' und 'Ironbound' nicht änderte. 'Old School' ist ein etwas OVERKILL untypischer Song, sorgt aber immer wieder für massig Bewegung im Publikum, so natürlich auch in Osnabrück. Mit 'Who Tends The Fire' haben wahrscheinlich die Wenigsten gerechnet, wurde aber vom imgleftPublikum dankend angenommen. Die abschließenden Songs 'Elimination' und 'In Union We Stand' sind Standard in der Setlist, aber nicht weniger wichtig. Das sind einfach zwei großartige Stücke und wirken live wie eine Bombe. Dann kurze Pause und wieder "Overkill"-Rufe. Die lassen sich natürlich nicht lange bitten und vom Band lief kurz das Intro von 'Solitude', was dann aber jäh von 'Coma' unterbrochen wurde. Als letzten Song gab es das obligatorische SUBHUMANS-Cover 'Fuck You', welches in der Mitte von 'Powersurge' unterbrochen wurde, dann aber wieder als 'Fuck You' endete. Großartig!!!

Insgesamt war es ein sehr gelungener Abend, mit jeder Menge Crowdsurfen, Schweinepogo und Stinkefinger. OVERKILL haben mal wieder bewiesen, dass sie eine grandiose Liveband sind, und dass sie es nach 32 Jahren und 16 Alben immer noch draufhaben. In diesem Sinne: We don't give a shit!

Setlist OVERKILL:
01. Come And Get It
02. Bring Me The Night
03. Rotten To The Core
04. It Lives
05. Electric Rattlesnake
06. Hello From The Gutter
07. Ironbound
08. Save Yourself
09. The High - New High In Lows
10. Thunderhead
11. Old School
12. Who Tends The Fire
13. In Union We Stand
14. Elimination

Encore:
15. Coma
16. Fuck - Powersurge - You
Location Details
Rosenhof in Osnabrück (Deutschland)
Website:www.rosenhof-os.de
Adresse:Rosenplatz 23
49074 Osnabrück

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.10.2007 Immortalis(7.0/10) von TadMekka

17.06.2018 Live In Overhausenvon Musty

03.04.2012 The Electric Age (9.0/10) von des

20.02.2017 The Grinding Wheel(9.5/10) von baarikärpänen

20.02.2019 The Wings Of War(8.0/10) von Eddieson

03.09.2014 White Devil Armory(9.0/10) von Eddieson

Interviews

01.12.2014 von Eddieson

Liveberichte

10.02.2019 München (Backstage) von Rockmaster

09.11.2016 Köln (Essigfabrik) von T.Roxx

07.11.2014 Osnabrück (Rosenhof) von Eddieson

05.10.2012 Osnabrück (Rosenhof) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!