Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Eversin - Armageddon Genesi

Review von Opa Steve vom 10.07.2018 (645 mal gelesen)
Eversin - Armageddon Genesi Der brachiale Sound beim ersten Reinhören sowie die Genre-Bezeichnung "Post Thrash" machten mich schon neugierig auf diese Rezension. Leider hat sich diese Neugierde schlagartig verringert, als ich beim ausführlichen Hören dieser Songs auf "Armageddon Genesi" feststellte, dass die Scheibe neben den spontanen ersten Eindrücken nicht viel zu Entdecken bietet. Gleichförmig stumpf krachen EVERSIN durch die Midtempo-Thrasher, die vor allem deutlich vom Hardcore beeinflusst sind. Bei Post Metal an sich faszinieren mich die Dynamikstrukturen, die Kälte, aber auch die filigrane Schönheit, die sich verborgen immer wieder aus den depressiven Strukturen nach vorne arbeitet und entdeckt werden möchte. Und dieses Entdecken fehlt hier leider komplett. EVERSIN arbeiten statisch wie eine mechanische Dampframme. Das Tempo wird kaum variiert und die Riffs setzen vor allem auf brutale, stumpfe Aggression. Das kann bei langen Songs wie 'To The Gates Of The Abyss' zur echten Nervenprobe werden, da ich leider auch konstatieren muss, dass die Riffs nicht besonders originell sind. Als Beiwerk hat alles, was EVERSIN auf "Armageddon Genesi" abliefern, seine Daseinsberechtigung. Aber das fehlende musikalische Interesse und der zu hölzerne Spirit (wenn man überhaupt von einem sprechen kann) lassen die Songs zu schnell einfältig wirken. Angelo Ferrante am Mikro wirkt dazu wie eine statische Mischung aus einem Hardcore Shouter und (in den höheren Lagen) Tom Araya in der Möchtegern-Variante. So bleibt unter dem Strich leider nur heftige Wut, ein brachialer Sound, aber Musikalität steht eben ganz weit hinten an und das Album kann in mir nicht viel bewegen.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. A Dying God Walks The Earth
02. Legions
03. Jornada Del Muerto
04. Soulgrinder
05. Havoc Supreme
06. Where Angels Die
07. Seven Heads
08. Armageddon Genesi
09. To The Gates Of The Abyss
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:41 Minuten
VÖ: 29.06.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.07.2018 Armageddon Genesi(5.0/10) von Opa Steve

18.06.2015 Trinity: The Annihilation(4.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!