Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Unsafe - Enter Dark Places
Review von Opa Steve vom 30.07.2015 (728 mal gelesen)
Unsafe - Enter Dark Places UNSAFE aus Frankreich können schon auf eine 15-jährige Geschichte zurückblicken. Und obwohl (oder gerade weil?) sie trotz einiger prominenter Support-Slots bisher nicht in der Breitenwahrnehmung auftauchen konnten, haben sie sich jetzt zu einem radikalen Schritt in Sound und Line-up entschieden. Basserin Stephanie hat das Mikro übernommen und die Band hat mit drei Neuzugängen einen neuen Sound geschaffen, der irgendwo zwischen aggressivem Thrash, rock'n'rolligen Vibes und einer Prise Hardcore liegt. Die Hardcore-Prise kommt allerdings kaum durch das Songwriting zustande, sondern durch die sehr derben und statischen Growls und Shouts von Stephanie, der man die Frau auf der Scheibe in keinster Weise anhören kann. Beeindruckendes Organ, sehr aggressiv, aber durch den eintönigen und heiseren Charakter kommt eben dieser kleine Schuss gefühlter "Hardcore" ins Material, obwohl die Songs instrumental eigentlich deutlich mehr Melodie und rock'n'rolligen Groove bieten, als man vordergründig meint. Schade, dass dieses Potenzial so weit in den Hintergrund gedrängt wird, denn ich glaube, mit etwas variableren Vocals hätte die Scheibe noch deutlich höhere Chancen, aus der Masse hervorzustechen. Ansonsten ist "Enter The Dark Places" dennoch eine sehr solide Angelegenheit, ordentlich und fett produziert, und gerade die Mischung aus moderneren Thrash-Riffs und traditioneller Melodiearbeit bei den Gitarren gefällt mir schon recht gut. Auf das durchgehende Gebrüll muss man allerdings stehen; da es eimerweise Bands gibt, denen am Mikro nicht mehr einfällt, neigt man leider dazu, hier schnell drüberzuhören und UNSAFE in die gleiche Schublade zu stecken. Vermutlich ist das ihnen nicht bewusst, was sie sich dabei verbauen, und sie sollten diesbezüglich mutiger werden.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Enter Dark Places
02. Watch Out
03. The Final Stage
04. Negativity
05. Intentional Homicide
06. A Better World
07. Virtual Jail
08. Shores Of Infinity
09. On The Edge Of a Precipice
10. Stimulate My Mind
11. Dark Side
12. Wasted Years
13. Half-Wit
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 50:14 Minuten
VÖ: 03.07.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Unsafe
Reviews

30.07.2015 Enter Dark Places(6.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Acephalix - Decreation

Schaut mal!