Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Abhorrence - Megalohydrothalassophobic

Review von Eddieson vom 10.09.2018 (358 mal gelesen)
Abhorrence - Megalohydrothalassophobic ABHORRENCE sollten den meisten unter euch als Vorgänger-Band von AMORPHIS wohlbekannt sein. In ihrer ursprünglichen Zeit, also 1989 und 1990 kam die Band auf kein richtiges Release. Lediglich zwei Demo-Kassetten und zwei Singles wurden veröffentlicht. Von irgendwelchen Bootlegs mal abgesehen. 2012 erschien dann eine Compilation und kurze Zeit später ein Livemitschnitt von Tuska Open Air, auf dem ABHORRENCE schon in reformierter Form auf der Bühne stand. Irgendwie schimmerte der Gedanke schon durch, dass da dann auch bald etwas auf Konserve folgen sollte.

Dies sollte dann noch einige Jahre dauern, was wohl der wenigen Zeit von AMORPHIS-Gitarrist Tomi Koivusaari geschuldet ist, doch jetzt ist es soweit. Nach 28 Jahren veröffentlichen ABHORRENCE neues Studiomaterial. Und sie sind alle wieder mit dabei: Tomi, Jukka, Jussi und Kalle. Lediglich Schlagzeuger Kimmo Heikkinen wurde durch Waltteri Vayrynen, den einige wohl von PARADISE LOST kennen, ersetzt. Und musikalisch setzen die Finnen genau da an, wo sie 1990 aufgehört haben. Nach dem regennassen Intro schlägt "Megalohydrothalassophobic" (sprecht das bitte drei Mal schnell hintereinander aus), auch gleich mit der vollen Old-School-Keule zu. Verlernt haben die Jungs nichts, eher im Gegenteil. Klar, Tomi hat sein Spiel durch AMORPHIS wesentlich verbessert und auch Sänger Jukka klingt im Alter doch wesentlich kraftvoller. Die Songs sind durchdacht, ausgereift und klingen nicht nach jugendlichem Wahnsinn. Auch wenn die Songs eine Spielzeit zwischen vier und sieben Minuten aufweisen, schaffen es ABHORRENCE, keine Langweile aufkommen zu lassen, vor allem 'The End Has Already Happened' ist ein echtes Meisterstück und Nackenbrecher geworden.

Nein, wirkliche Ähnlichkeit mit früheren AMORPHIS gibt es nicht (mehr). ABHORRENCE klingen auf der einen Seite nach heutigem Death Metal, auf der anderen Seite aber doch so wunderbar old school, sodass "Megalohydrothalassophobic" ein echter Hinhörer geworden ist und definitiv Appetit auf mehr macht!



Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Into The Mesh
02. Anthem For The Anthropocene
03. The Four Billion Yera Dream
04. Hyperobject Beneath The Waves
05. The End Has Already Happened
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 23:42 Minuten
VÖ: 14.09.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.06.2012 Completely Vulgar(8.5/10) von Eddieson

10.09.2018 Megalohydrothalassophobic(8.5/10) von Eddieson

26.02.2017 Totally Vulgarvon Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!