Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Necrophobic - The Nocturnal Silence

Review von T.Roxx vom 24.07.2018 (1241 mal gelesen)
Necrophobic - The Nocturnal Silence Das niederländische Label Hammerheart Records veröffentlichte in diesem Jahr einige NECROPHOBIC-Alben auf verschiedenen Formaten (MC, CD, LP) neu. Dabei handelt es sich allerdings nicht nur um bloße Neuveröffentlichung, sondern die Aufnahmen wurden für diese Neuveröffentlichungen remastert - allerdings ohne die Charakteristik des ursprünglichen Sounds zu verändern. Wenn man sich die gesamte Diskographie von NECROPHOBIC anschaut, so ist "The Nocturnal Silence" vermutlich das Album, welches noch die stärkste Death Metal-Schlagseite hat. Natürlich gibt es auch hier schon einige Black Metal-Einflüsse, allerdings spiegeln die sich noch am deutlichsten in den Texten des Albums wider. Auch sind auf "The Nocturnal Silence" schon jene Gitarrenriffs und Leads zu hören, die hörbar zur düsteren Atmosphäre beitragen, die seitdem zu einem Markenzeichen der Band geworden ist, genauso wie die ausgefeilten Kompositionen. Natürlich ist heutzutage die Mischung aus Death Metal und Black Metal alles andere als neu, aber damals, als das Album erstmalig das Licht der Welt erblickte, war diese Stilkombination noch nicht so weit verbreitet. Als Gäste wirkten auf dem Album Micke Jansson (UNANIMATED) und Richard Daemon (DISMEMBER) mit.

Die 180-gramm-Vinyl-Version ist sauber gepresst, der Sound knallt wuchtig und ohne Nebengeräusche durch die Boxen. Schriftzug, Albumtitel und Songtitel sind jeweils als Prägedruck auf dem Cover enthalten, so dass sie sich von dem Cover abheben. Die Vinyl-Version ist in einer auf 100 Stück limitierten ochsenblutroten Version und in einer schwarzen Version, zu der die Auflagenhöhe nicht bekannt ist, erhältlich. Es gibt objektiv keinen Kaufgrund für Leute, die dieses Album bereits in ihrer Sammlung haben, da die Wiederveröffentlichung keinerlei Bonustracks oder sonstige Schmankerl enthält. Für Leute, die aber erst später oder vielleicht gerade erst auf die Band und ihre Musik aufmerksam geworden sind, ist die Variante eine gute Alternative zur Erstpressung, die nicht ganz so preiswert zu haben ist.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
A1. Awakening...
A2. Before The Dawn
A3. Unholy Prophecies
A4. The Nocturnal Silence
A5. Inborn Evil
B1. The Ancients Gate
B2. Sacrifical Rites
B3. Father Of Creation
B4. Where Sinners Burn
Band Website: www.necrophobic.net
Medium: LP
Spieldauer: 45:07 Minuten
VÖ: 30.11.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.05.2009 Death To All(8.0/10) von Opa Steve

24.05.2006 Hrimthursum(5.0/10) von Opa Steve

24.07.2018 The Nocturnal Silence(7.0/10) von T.Roxx

Interviews

24.05.2009 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!