Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

The Absence - A Gift For The Obsessed

Review von Eddieson vom 23.03.2018 (1939 mal gelesen)
The Absence - A Gift For The Obsessed Lange war es still um die Melodic-Deather von THE ABSENCE. Die Ruhe geschah aber nicht ohne Grund. Aufgrund eines Autounfalls musste der Schlagzeuger seine Sticks an den Nagel hängen und der Vertrag zwischen Band und Metal Blade wurde, aus welchen Gründen auch immer, auch nicht verlängert. Zwischendurch hat man zwar etwas in Eigenregie veröffentlicht, doch ein neues Zuhause hat man nicht gefunden, bis M-Theory auf die Band aufmerksam wurde und sie unter Vertrag genommen hat. Nun, unter neuem Dach erscheint nach fast acht Jahren das neue Album "A Gift For The Obsessed".

Und genau da, wo THE ABSENCE mit "Enemy Unbound" aufgehört haben, machen sie mit "A Gift For The Obsessed" weiter. Das kann man nun positiv sehen oder den Jungs aus Florida negativ auslegen. Jedenfalls kann man ihnen nicht mangelndes Können unterstellen. Technisch ist hier alles im Lot. Auch der Opener und Titeltrack prescht gut nach vorne. Druckvoll mit einigen Blasst und guten Melodien versehen legt man schon mal gut vor. Auch 'Misery Trophies' hält einige starke Parts für den Hörer parat. Vor allem die Melodiebögen sind eine echte Stärke in diesem Song. Während 'The Forging' mit seinem ruhigen Mittelteil und etwas chaotischen Ende dann doch zu lang geraten ist. Dennoch schwebt mit dem Album ein gewisse Zeitreise mit. "A Gift For The Obsessed" wäre zu Anfang des Jahrtausends wohl zu einem echten Knaller-Album geworden, doch hinken THE ABSENCE der Zeit etwas nach. Das wird vor allem durch die Hardcore- und Modern-Metal-Anleihen (man höre 'You Can't Bring Me Down') deutlich. Gut, das mag daran liegen, dass es eine SUICIDAL TENDENCIES-Coverversion ist. Gerne bedient man sich auch an der melodischen Schweden-Schule, die ja einige gute Lehrer zu bieten hat, doch Eigenständigkeit ist dann halt nicht. Dafür ist 'Fear Of Existance' ein gutes Beispiel dafür.

Also, letztendlich kann man sagen, dass "A Gift For The Obsessed" kein schlechtes Album geworden ist. Aber THE ABSENCE sind in ihrer Zeit halt etwas stehen geblieben und befinden sich musikalisch immer noch in den Anfängen des Jahrtausends und das ist es, was es schwer für sie werden lässt.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. A Gift For The Obsessed
02. Misery Trophies
03. The Forging
04. Thought & Memory
05. Celestial Hysteria
06. Septic Testament
07. The Alpha Illusion
08. Fear Of Existance
09. You Can't Bring Me Down
10. Idle Thrones
Band Website: www.theabsence.com
Medium: CD
Spieldauer: 57:26 Minuten
VÖ: 23.03.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.03.2018 A Gift For The Obsessed(6.5/10) von Eddieson

31.10.2005 From Your Grave(8.0/10) von Opa Steve

12.08.2007 Riders Of The Plague(9.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!