Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Demob Happy - Holy Doom

Review von Opa Steve vom 23.03.2018 (1524 mal gelesen)
Demob Happy - Holy Doom Das Trio aus Newcastle stellt mich stilistisch vor die eine oder andere große Frage - oder gar Herausforderung? Sie mischen 80er Indie-Songs mit Retro-Rock bis hin zu den BEATLES, die man vor allem wegen der mehrstimmigen Chören (vorgetragen in schmalziger Kopfstimme) wiederfindet. Zusätzlich sind die Songs mit den trockenen Overdrive-Gitarren aber auch oft provokant gestrickt und kratzen am Nervenkostüm. Der Opener ist grenzschief unterwegs und baut auch noch absichtliche Tröten abseits jeder Harmonie rein, auch 'I Wanna Leave (Alive)' stellt mich in etwas abgeschwächter Form vor die Frage: Soll ich es witzig finden (ja, diese Ansätze gibt es), oder will ich weiterskippen? Tatsächlich witzig finde ich 'Loosen It' und finde in der Besetzungsliste keinen Hinweis, ob hier noch eine weibliche Stimme als Gastsängerin hinzugenommen wurde, oder ob da gerade einer der drei Kerle mit zuckersüß verzerrtem Gesicht die Zwischenzeilen ins Mikro flötet. Aber der Song hat tatsächlich was und ist auf angenehme Weise crazy, ohne dass man den roten Faden verliert. Zu den tiefretro angefärbten Songs wie 'Runnin' Around' ergänzt sich immer wieder dieses Indie-Feeling. 'Fake Satan' swingt tanzbar wie einst BLONDIE in den späten Siebzigern, und auch der Titelsong schlägt in diese Kerbe. Wobei auch hier wieder die große Frage ist, wer zum Teufel diese nölig-laszive Stimme zwischen Debbie Harry und einer völlig besoffenen Nena eingesungen hat.

Abgefahrener Stoff, der sich sicher nicht ganz ernst (oder arroganterweise vielleicht sogar viel zu ernst?) nimmt und den gestandenen Retro-Rocker vor die eine oder andere Frage stellt. Die übertrieben stolprigen und schiefen Passagen hätten sie sich sparen können, aber es findet sich auch das eine oder andere wirklich spannende Stück auf dieser Scheibe. Diese will dennoch so gar nicht in irgendein Schema passen, was man hier mit Worten oder einer objektiven Bewertung umreißen könnte. Daher: bei Interesse einfach mal reinhören!

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Liar In Your Head
02. Be Your Man
03. Loosen It
04. Fake Satan
05. Runnin' Around
06. I Wanna Leave (Alive)
07. Maker Of Mine
08. Holy Doom
09. Spinning Out
10. Gods I've Seen
11. Fresh Outta Luck
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:57 Minuten
VÖ: 23.03.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.03.2018 Holy Doomvon Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!