Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Vecordious - Anthropogenic Deterioration

Review von grid vom 25.12.2017 (1550 mal gelesen)
Vecordious - Anthropogenic Deterioration Raus aus der Komfortecke, heißt die Devise der Newcomer VECORDIOUS aus Norwegen, denn alles andere als Wohlfühlmucke bieten die Herren auf ihrem ersten Langspieler. Das Infoblättchen verspricht eine Mischung aus Black und Death Metal mit einer Spur Avantgarde und verschweigt, dass die Spur so breit angelegt ist, dass sie die schwarze Todesmischung deutlicher prägt als der Musik gut tut. Wenn es ja oft so schön heißt, dass der Weg das Ziel sei, will ich an dessen Ende, wenn auch ausgelaugt, mit einem Erkenntnisgewinn dastehen. Bei "Anthropogenic Deterioration" bin ich nach 'Demon Of Devise' jedoch genauso orientierungs- und ratlos wie an dessen Anfang. VECORDIOUS haben mich nicht erreicht, geschweige denn mitgenommen. Der liebreizend lockende weibliche Dschinn schürt nur kurzzeitig die Illusion von Verzauberung und Entführung. Sobald VECORDIOUS hart und heftig einsteigen, folgen die Songs weder einer Richtung noch führen all die Verhackstückungen der angerissenen Ideen zu einem Ziel. Die Musik bleibt schwierig nachzuvollziehen und unzugänglich, woran auch mehrmaliges Hören kaum bis wenig ändert. Zerfahrene Songstrukturen, erratisch irrende Gitarren und viel zu kurz angedeutete Harmonien stehen dem Eintauchen in die Lieder immer und immer wieder im Weg. Kein einziges Mal ist zwischen den holzschnittartig gesetzten Kontrasten so etwas wie der Hauch oder Aufbau von Atmosphäre zu spüren. Nein, ich bin kein Feind von fordernder Extremmusik. Um wenige Beispiele zu nennen: GROMTH, TERRA TENEBROSA oder PENSÉES NOCTURNE oder WAY TO END drehen regelmäßig ihre Runden in meinem Player, aber diese halten in ihren Kompositionen, allen dissonanten Experimenten zum Trotz, das gewisse Etwas parat, was neue Welten öffnet und es spannend macht, den vertrackten Fantasien zu folgen und schlussendlich alle Fäden zusammenführt. Bei VECORDIOUS fehlt mir das auf der ganzen Linie.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Descent Of The Djinn
02. Purging
03. Sentinel Of Decay
04. The Lycan
05. Awaiting Decimation
06. A Septic Illusion
07. The Apparition
08. The Helmsman
09. Ghastly Septicity
10. Aberration
11. Demon Of Demise
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 40:45 Minuten
VÖ: 01.12.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.12.2017 Anthropogenic Deteriorationvon grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!