Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Semen Datura - Vineta Part I

Review von Evil Wörschdly vom 07.12.2005 (3107 mal gelesen)
Semen Datura - Vineta Part I Ohne sich von traditionellen Genregrenzen einengen zu lassen, verbinden SEMEN DATURA auf ihrem vorliegenden zweiten Album verschiedene harte Metalstile zu einer originellen und abwechslungsreichen Mischung. Am ehesten lässt sich das Ganze wohl noch als Dark Metal einordnen, wobei aber nicht nur Einflüsse aus dem Death- und Black-Metal-Bereich eine Rolle spielen, sondern auch viel Wert auf Melodie und Eingängigkeit gelegt wird. Mir persönlich gefallen dabei vor allem die rockig groovenden Passagen, die einfach gut ins Ohr gehen.
SEMEN DATURA sind hörbar bemüht, sich durch experimentierfreudige Vielseitigkeit hervorzutun, was auch weitestgehend gelingt. Teilweise verzettelt sich die Band vielleicht noch etwas beim Versuch, möglichst abwechslungsreich rüberzukommen, verliert den roten Faden aber nie ganz aus den Augen. Insgesamt ist "Vineta Part I" ein facettenreiches Album mit einer guten Mischung aus Härte und Melodie, das von lobenswerter Eigenständigkeit zeugt.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Ancient Snake
02. Nothing Is Elite
03. Fall
04. Shitloads Of Anger
05. In Cold Embrace
06. Palace Of Pain
07. Deathstyle
08. Ruf der Freyheit
09. The Pearl Of The Baltic Sea
10. Error Soul
Band Website: www.semendatura.com
Medium: CD
Spieldauer: 37:23 Minuten
VÖ: 24.10.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.12.2005 Vineta Part I(8.0/10) von Evil Wörschdly

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!