Dautha - Den Förste

Review von Krümel vom 02.05.2017 (4100 mal gelesen)
Dautha - Den Förste DAUTHA sind zwar noch unbekannt, aber die vor etwa drei Jahren von Ola Blomkvist (Gitarre, Lyrics) gegründete Band, vereint bereits erfahrene Musiker. Sänger Lars Palmqvist kennen die meisten vermutlich von seinem Fronter-Job bei SCAR SYMMETRY. "Dauða" stammt aus dem Altnordischen und ist eine gebeugte Form des Wortes für Tod bzw. tot. Die fünf Schweden stehen nach eigenen Worten für episch düsteren Medieval Doom Metal. Nun, was kann man sich darunter vorstellen? Das ursprünglich 2016 veröffentlichte 12-Inch-Demo "Den Förste" bietet einen kleinen Einblick in das Schaffen der Truppe. Das ziemlich kurze Intro 'Horkarlar Skall Slås Ihjäl', was laut Online-Übersetzer soviel bedeutet wie "Ehebrecher soll getötet werden", sagt da noch nicht viel aus. Doch dafür erinnern 'Benandanti' durch das immer wieder in den Vordergrund tretende melancholische Geigenspiel (oder ist es eine Violine? Ich kann das nie auseinander halten ...) und 'In Between Two Floods' an MY DYING BRIDE. Wenn dann die Gitarren einsetzen, blitzen irgendwie Gedanken an BLACK SABBATH auf. Dazu liefert Lars Palmqvists Stimme markante Doom-Vocals ab, die den Song insgesamt abrunden.

Für eine ordentliche Punkte-Wertung sind zwei Songs leider zu wenig; wobei ich sicherlich zu etwa acht Blutstropfen oder mehr tendiere. Insgesamt machen DAUTHA mit den knapp fünfzehn Minuten auf "Den Förste" aber definitiv Appetit auf mehr. Bin gespannt, was das erste Vollalbum, dessen Aufnahmen im Sommer starten sollen, bereithalten wird.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Intro - Horkarlar Skall Slås Ihjäl
02. Benandanti
03. In Between Two Floods
Band Website: de-de.facebook.com/Dauthaofficial1/
Medium: MCD/12"
Spieldauer: 15:33 Minuten
VÖ: 21.04.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten