Warmen - Accept The Fact

Review von Lestat vom 13.09.2005 (6766 mal gelesen)
Warmen - Accept The Fact Man hört von Anfang an, dass da ein Keyboarder dieser großen finnischen Band mitgewirkt haben muss; zu auffällig sind die Einflüsse vorallem in den drei Instrumentals. Und eben mit einem solchen geht es auch gleich am Anfang los. Titeltrack und Opener 'Accept The Fact' will gleich zeigen, wo der Hammer hängt. Das gelingt zu Beginn auch sehr gut, nur leider wird dann zu viel auf dem Thema rumgetrampelt, da es sich durch das ganze Lied hinweg Chorusartig mehrmals wiederholt und dadurch irgendwann langweilig wird. Überhaupt kommen einem beim Hören der CD immer wieder Stellen sehr ähnlich oder von anderen Bands irgendwie bekannt vor, was den Spannungsfaktor nicht unbedingt erhöt.

Allerdings wird das mit 'They all blame me' schlagartig besser oder zumindest anders - über das Besser kann man sich streiten. Man wird nämlich mit einer Metalballade der besonderen Art konfrontiert, die einen durchaus an die deutschen NO ANGELS erinnern kann, den Gesang steuert hier Jonna Kosonen bei also eine wirkliche Sängerin und nicht Timo Kotipelto, der in 'Invisible Power' und 'Puppet' ran darf.

Wirklich besser wird das Werk mit 'Puppet' - mit diesem Stück beweißt Gitarrist Antti Warman, Jannes jüngerer Bruder, dass er mehr kann als nur Riffs stupide runterzukloppen, sondern auch über ein gewissen Rhythmusgefühl verfügt und gute Solos zocken kann. Vorallem zeigt aber drummer Mirka Rantanen, dass er sein Handwerk gut versteht und baut einige nette gegenläufige Rhythmen zur Solountermalung ein.

Die CD schließt dann mit einem Cover ab: 'Somebody's watching me' von ROCKWELL. Durchaus interessant umgesetzt das Stück, aber auf einer Metalscheibe doch auch eher wieder Geschmackssache, obgleich auch wieder hochkarätig verstärkt durch Alexi Laiho, seines Zeichens Frontmann von CHILDREN OF BODOM.

"Accept The Fact" hat seine Stärken, und vorallem auch seine Abwechslung, aber an manchen Stellen wird einfach zu lange auf einem Thema rumgetrampelt. Was allgemein auffällt sind die verhältnismäßig vielen Basssolos in den Instrumentalstücken und die Keyboardlastigkeit - was allerdings nun nicht so sehr erstaunt. Sehr bemerkenswert ist die Vielzahl an verschiedenen Gastmusikern, was der CD noch eine gewisse Abwechslung dazu verleiht.
Alles in Allem eine nette CD, die in der zweiten Hälfte wesentlich stärker ist als in der ersten und vorallem klar macht, dass es sich nicht, wie man am Anfang annehmen könnte, um ein STRATO-Plagiat handelt.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Accept the Fact
02. Invisible Power
03. Waters of Lethe
04. Roppongi Rumble
05. They All Blame Me
06. Puppet
07. Lying Delilah
08. Return of Salieri
09. Somebody's Watching Me
Band Website: www.warmen.org
Medium: CD
Spieldauer: 39:22 Minuten
VÖ: 29.08.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten