Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Sikth - Death Of A Dead Day

Review von Opa Steve vom 11.10.2016 (1162 mal gelesen)
Sikth - Death Of A Dead Day Zerstreut und gestresst vom harten langen Tag? Nervlich gerade nicht sonderlich stabil? Überspannt? Bock auf ein ruhiges Bad bei Teelichtern? Oder ein Candlelight-Dinner mit der neuen Flamme?

Wenn ihr eine dieser Fragen gerade im Moment mit "Ja" beantworten könnt, dann ist die Musik von SIKTH etwas, was euch den Moment garantiert versauen kann! Was ich damit sagen will: Wer sich auf diese sperrige und ausufernde Prog-Granate einlassen will, sollte vorher dafür Sorge tragen, dass der Kopf frei und aufgeräumt ist, dass ihr tief in euch ruht und bereit seid, den Wahnsinn hineinzulassen. Eigentlich handelt es sich bei diesem Album um eine Scheibe, die die Briten bereits vor über zehn Jahren aufgenommen haben und die nun ein Re-Release - angereichert um Demosongs - erfährt. Prog und Mathcore halten sich auf diesem Werk die Waage und ergießen sich in anstrengenden Takt- und Laufstrukturen. Das Gebrüll des Sängers war damals eindeutig durch die aufkommende Metalcore-Welle beeinflusst, während die Musik natürlich den Heldentaten von DILLINGER ESCAPE PLAN folgt. Sprich: Es muss nicht harmonisch sein. Es muss nicht den herkömmlichen Regeln des Songwritings folgen. Dadaismus und kontrollierte Lärmausbrüche geben sich die Klinke in die Hand. Anstrengend sind vor allem die sprunghaften Wechsel und die völlig emotionsfrei konzipierten Tonfolgen, die lediglich durch technische Machbarkeit beschränkt werden. Dabei kann die Band auch ganz anders und folgt keinen festen Regeln. 'In This Light' z. B. ist ein schönes Dark Metal/Progrock-Stück mit sanftem Klargesang. 'Part Of The Fiction' klingt zwar modern, trägt aber auch ein paar DEVIN TOWNSEND-Einflüsse in sich. Und 'Where Do We Fall' ist angenehm straighter Alternative Metal.

Ein wildes Ding, diese Scheibe, die sich hinter den Großen des Genres nicht verstecken muss. Allerdings auch unglaublich anstrengend und nur für wenige Lebenssituationen wirklich geeignet.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Bland Street Bloom
02. Flogging The Horses
03. Way Beyond The Fond Old River
04. Summer Rain
05. In This Light
06. Sanguine Seas Of Bigotry
07. Mermaid Slur
08. When The Moments Gone
09. Part Of The Friction
10. Where Do We Fall
11. Another Sinking Ship
12. As The Earth Spins Round
13. Flogging The Horses (Demo)
14. Part Of The Friction (Demo)
15. Where Do We Fall (Demo)
Band Website: www.sikth.band
Medium: CD
Spieldauer: 69:00 Minuten
VÖ: 30.09.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.10.2016 Death Of A Dead Day(7.0/10) von Opa Steve

16.01.2016 Opacities(7.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!