Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Wretch - Wretch

Review von Dimebag vom 25.09.2016 (1809 mal gelesen)
Wretch - Wretch Nach dem Split von GATES OF SLUMBER hob Sänger und Gitarrist Karl Simon WRETCH als seine neue Spielwiese des Doom aus der Taufe. Benannt nach dem letzten Album der ehemaligen Hauptband, legt man nun das Debütalbum vor. Dieses fällt mit sieben Songs verteilt auf knapp 32 Minuten relativ kurz aus. An diesen Daten erkennt man auch schon, dass man nicht mit überlangen Doom-Kompositionen rechnen sollte. 'Icebound' ist mit etwas über acht Minuten der längste Song, während die anderen Stücke zwischen zweieinhalb und fünf Minuten pendeln. Darunter sind zwei Instrumentale und ein Judas Priest-Cover. Klingt zwar eher nach den Daten einer EP, aber betrachten wir mal, ob die Musik was kann.

Zu Beginn haut man mit 'Running Out Of Days' ordentlich ins Mett. Fette Riffs mit Distortion auf 12, ein knallendes Schlagzeug und ein mitreißender Groove lassen den Kopf ordentlich mitwippen. Kompakter Song, der den Weg des Albums weist. Hier will man zumeist keine epischen Klanggebirge erschaffen, man bewegt sich eher in den Sphären von BLACK SABBATH und REVEREND BIZARRE, als von Bands wie 40 WATT SUN. 'Rest In Peace' führt den begonnenen Weg fort und besticht mit einer großartigen Melodie, der Refrain setzt sich auch länger im Ohr fest. Das quietschende Gitarrensolo im Mittelteil lässt einen die Luftgitarre einstöpseln. Das Instrumental 'Bloodfinger' wirkt dann leider wie härtere Fahrstuhlmusik, stört nicht weiter, haut einen aber auch nicht um. Das Original von 'Winter' stammt von JUDAS PRIESTs erstem Album "Rocka Rolla" und die Riffs sind prädestiniert für eine Doom-Interpretation. Der Song wird ordentlich runtergezockt, Karls Stimme kann aber natürlich nicht mit Halford mithalten. Außerdem dient er als Intro für das folgende 'Icebound'. Hier bekommt man auf über acht Minuten dann einiges an Abwechslung geboten. Zu Beginn ein hartes Riff, welches über zwei Minuten wiederholt wird. Ein beschwörender Gesangspart, bis die Geschwindigkeit angezogen wird und die Gitarren eskalieren dürfen. Mehrere Breaks sorgen für Abwechslung und zum Schluss kehrt man zum Anfangsriff zurück. Ein guter Songs, der auf dem Album aufgrund seiner Art hervorsticht. Mit 'Grey Cast Morning' folgt das zweite Instrumental, welches mit cleanem, gefühlvollen Gitarrenspiel aufwartet und mehr überzeugen kann als 'Bloodfinger'. 'Drown' drosselt dann die Geschwindigkeit enorm und erinnert zu Beginn an TWISTED SISTERS 'Burn In Hell'. Dieser schleppende Sound wird auch den ganzen Song über beibehalten und mit starken Gitarrensoli angereichert.

FAZIT: Ich stehe dem Album sehr zwiegespalten gegenüber. 32 Minuten Spielzeit, davon ein Cover, welches nahezu originalgetreu gespielt wird und zwei Instrumentals, die nicht wirklich das Gelbe vom Ei sind. Dem stehen aber die beiden hervorragenden Songs zu Beginn und die beiden immerhin guten Songs zum Ende entgegen. Für ein komplettes Album sind das aber trotzdem relativ wenig Ideen. Deshalb sollte man in 'Running Out Of Days' und 'Rest In Peace' reinhören und dann über die Anschaffung von "Wretch" entscheiden. Ein paar sehr gute Doom-Kompositionen erhält man zumindest damit.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Running Out Of Days
2. Rest In Peace
3. Bloodfinger
4. Winter
5. Icebound
6. Grey Cast Mourning
7. Drown
Band Website: www.facebook.com/Wretch-469537983166326/ho
Medium: CD
Spieldauer: 32:50 Minuten
VÖ: 26.08.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.08.2018 Reborn(8.0/10) von baarikärpänen

25.09.2016 Wretch(6.0/10) von Dimebag

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!