Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Devin Townsend - Transcendence

Review von Opa Steve vom 17.09.2016 (1683 mal gelesen)
Devin Townsend - Transcendence Kann ein Künstler über Jahre und nun fast Jahrzehnte sich immer wieder neu erfinden und auf konstantem Niveau agieren? Man müsste schon unmenschliche Fähigkeiten dafür haben. DEVIN TOWNSEND ist mit Sicherheit einer der begnadetsten Musiker des Metal- und Prog-Genres und hat sich oft genug neu erfunden. Doch bei dem neuen Album "Transcendence" spürt man, dass er sich seit den wütenden STRAPPING YOUNG LAD sein DEVIN TOWNSEND-Universum mittlerweile eingerichtet hat und die Grenzen stehen. Die neue Scheibe ist eine Zusammenfassung seines Schaffens und greift vor allem stark auf die epischen Höhepunkte von "Terria" und "Accelerated Evolution" zurück. Der Unterschied zwischen DEVIN TOWNSEND und der DEVIN TOWNSEND BAND ist ohnehin fließend. Obwohl es in der Entstehungszeit dieses Albums hieß, dass seine Begleitmusiker an den Kompositionen und Arrangements deutlich stärker beteiligt wären, ist die Handschrift unverkennbar. Es gibt tolle Harmonien, die ganz klar aus seiner Feder stammen und dem Hörer schon sehr vertraut vorkommen. Der Fundus scheint daher erschöpft (wenn man es negativ ausdrücken will), ist aber trotz teilweiser Vorhersehbarkeit und Wiederholung (man höre 'Secret Science') immer noch auf beeindruckend starkem Niveau. Die Chöre in 'Stormbending' gehen einfach runter wie Öl, insgesamt ist die Epik etwas bedächtiger geworden und nicht immer forsch wie früher. 'Failure' ist fast traurig und man könnte diesen Song in vielen Stilen passend arrangieren. Musikalisches Esperanto? Vielleicht! Wenn man sich 'Stars' anhört, wäre der Titel in den 80ern ein erfolgreicher Pop-Rock-Song gewesen - charttauglich auf den Punkt und mit einer treffenden Klimax gesegnet. Für diejenigen, denen das zu anspruchsvoll gewesen wäre, hat er noch 'From The Heart' als straighten Titel parat, der niemandem weh tut und auch nicht besonders fordert. Und dennoch total nach Devin klingt. Auch die "Addicted"-Ära wird ausreichend bedacht. Der Titelsong und 'Offer Your Light' werden durch Devins Lieblingssängerinnen aufgepeppt. Letzterer ist auch ganz klar der Anspieltipp der Scheibe; rockig, flockig und tanzbar geht es los, und dann thront Annekes glockenklare Stimme über der Instrumentenwand. Simpel mitreißend, aber dennoch voller Emotionen ist dieser Song einfach ein Volltreffer. Ebenfalls richtig stark ist 'Higher', welches die Verrücktheit von "Deconstruction" innehat und als einziger Song mit seinem durchgeknallten Pepp den Hörer mal so richtig fordert.

Devin hat mit "Transcendence" geliefert, was man von ihm erwartet. Bandbeteiligung hin oder her, für mich ist das Album nicht vielschichtiger und auch nicht unpersönlicher als die letzten Scheiben. Dass sich das Mastermind mittlerweile auch hör- und spürbar wiederholt und vieles recycelt, kostet ihm zwar die Höchstnoten. Aber auf dem Niveau, auf dem er immer noch abliefert und fantastische Musik schreibt, hat auch "Transcendence" souveräne acht Blutstropfen verdient und ist allein wegen 'Offer Your Light' einen Kauf wert. Glaubt's mir.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Truth
02. Stormbending
03. Failure
04. Secret Sciences
05. Higher
06. Stars
07. Transcendence
08. Offer Your Light
09. From The Heart
10. Transdermal Celebration
Band Website: www.hevydevy.com
Medium: CD
Spieldauer: 64:16 Minuten
VÖ: 09.09.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.06.2011 Deconstruction(8.0/10) von Opa Steve

31.03.2019 Empath(8.0/10) von Opa Steve

30.09.2012 Epicloud(7.0/10) von Opa Steve

28.06.2011 Ghost(7.0/10) von des

12.08.2018 Ocean Machine - Live At The Ancient Roman Theater Plovdiv(9.0/10) von RJ

18.10.2013 Retinal Circusvon Opa Steve

00.00.0000 Terria(9.5/10) von Opa Steve

17.09.2016 Transcendence(8.0/10) von Opa Steve

11.12.2014 Z2(7.0/10) von Opa Steve

Liveberichte

06.08.2014 Köln (Luxor) von Opa Steve

21.03.2011 Wien (Szene Wien) von des

29.06.2010 Köln (Underground) von Opa Steve

02.10.2004 Baarlo (JC Sjiwa) von Opa Steve

31.03.2003 Cologne (Prime Club) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!