Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

To The Rats And Wolves - Dethroned

Review von Eddieson vom 15.09.2016 (2345 mal gelesen)
To The Rats And Wolves - Dethroned Ja, das Metalcore-Genre lebt und erfreut sich bester Gesundheit. Totgesagte leben halt länger. TO THE RATS AND THE WOLVES tragen ihren Teil dazu bei. Völlig unbedarft, da ich den Vorgänger und deren erste EP nicht kenne, gehe ich an "Dethroned" ran. Metalcore hat das Problem, dass er extrem Klischeebeladen ist, und schon gleich beim Opener 'Riot' bedienen TO THE RATS AND THE WOLVES so ziemlich jedes Klischee. Tiefer gestimmte Gitarren, belanglose Riffs und vor allem der zweistimmige Gesang von Keifer Dixi und der Klargesang von Nico fällt negativ auf, da alles sehr vorherseh- und auswechselbar klingt.

Den Gipfel erreicht die Band aber mit ihren Elektroeinlagen. Keine Ahnung, warum man so etwas einbauen muss, keine Ahnung wem es gefällt. Ist ja letztendlich auch egal, ich finde es absolut nervig. Das ist einfach zu viel. Die Songs wirken völlig überladen und treiben den Nervfaktor extrem in die Höhe. Ganz abgesehen davon klingt es deplatziert und billig. Das größte Problem, was die Band auf "Dethroned" aber mit sich rumträgt, ist das Fehlen der Eingängigkeit. Kein Song bleibt hängen, kein Riff, was sich im Kopf festsetzt, keine Gesangslinie, die sich irgendwo einbrennt. Nichts. Das Potenzial ist definitiv da, die Jungs beherschen ihre Instrumente, die Sänger ihre Stimmen, wobei auch der Keifgesang hart an der Grenze des Ertragbaren ist, dennoch schaffen sie es nicht eine klare Linie zu verfolgen. "Dethroned" ist zu hektisch, zu durcheinander, zu hysterisch.

Wie gesagt, ich bin völlig unbedarft an das Review rangegangen. Ich kannte die Band vorher nicht, Reviews sind nun mal ein rein subjektive Sicht auf ein Album. TO THE RATS AND THE WOLVES und ich werden keine Freunde. Trancecore ist nicht meins, wird es auch sicherlich nicht werden. "Dethroned" ist für mich zu viel, zu hektisch, zu unüberlegt, vielleicht auch einfach zu modern. Natürlich wird sich das Album verkaufen. ESKIMO CALLBOY und Konsorten lassen grüßen.

Gesamtwertung: 3.0 Punkte
blood blood blood dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Riot
02. The Game
03. Starting All Over
04. Dethroned
05. Knights Of Decay
06. Prototype
07. Anti-Heroes
08. Outbreak
09. The Abyss
10. Love At First Bite
11. Dressed In Black
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 38:40 Minuten
VÖ: 02.09.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.09.2016 Dethroned(3.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 160 x 600, mit Claim