Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Dismember - Death Metal [Re-Release]

Review von Souleraser vom 20.07.2005 (4430 mal gelesen)
Dismember - Death Metal [Re-Release] Anno 1988 formierte sich in Schweden eine Kapelle, die nicht unwesentlich zum weltweiten "Erfolg" des Death Metal beitragen sollte. Die Rede ist natürlich von DISMEMBER.

6 Alben hat die Band im Laufe ihrer Karriere bisher veröffentlicht. 2005 werden diese Alben, abgesehen vom letzten Studioalbum "Where Iron Crosses Grow" jetzt remastered und um einiges Bonusmaterial erweitert neu veröffentlicht. Da
mir alle Alben nur als MP3-Dateien vorliegen, werde ich nicht großartig auf die Produktion eingehen.

Der Titel dieses ursprünglich 1997 erschienenen Albums ist Programm: "Death Metal". Die 12 Stücke des eigentlichen
Albums wurden um vier Bonustracks ergänzt. Allen 16 Songs ist gemein, dass sie dem Albumtitel zur Ehre gereichen.
DISMEMBER belegen eindrucksvoll, warum sie als eine der wichtigsten Bands der Szene gelten.

Egal, ob gemäßigte, groovigere Klänge oder doch eher knallharte Knüppelorgien - dieses Album beinhaltet beides auf
sehr hohem Niveau. Anders als beim Nachfolger "Hate Campaign" dominiert allerdings noch relativ deutlich das
Geknüppel. Eindeutig schwer(mütig) groovende und tempomäßig dezentere Stücke sind eigentlich nur 'Let the Napalm Rain', das das bekannte "I love the smell of Napalm in the Morning"-Sample aus dem Film "Apocalypse Now" enthält,
'Stillborn Ways' und 'Mistweaver'. Gemischt wurden Geknüppel und gemäßigte Gangart in 'Bred for War' und 'Silent are the Watchers', das auch eines der beeindruckendsten Riffs der Bandgeschichte enthält.

Als hervorstechendste Teilnehmer der Knüppelorgie seien exemplarisch der Opener 'Of Fire', 'Trendkiller' oder das
mit seinem eingängigen Refrain glänzende 'Misanthropic' genannt.

Die vier Bonusstücke reihen sich ebenfalls in die Knüppelfraktion ein, bleiben qualitätsmäßig zwar hinter den
"Bleeding Songs" (siehe unten), nicht aber hinter den übrigen Songs zurück.
Das gilt auch für das AUTOPSY-Cover 'Pagan Saviour'.

"Death Metal" ist das stärkste Album der Bandgeschichte. Wer sich mit DISMEMBER vertraut machen möchte oder einfach
nur wirklich hochklassigen, düsteren und stahlharten Death Metal hören möchte, dem sei dieses Album aufs wärmste
empfohlen.

Bleeding Songs: Of Fire, Trendkiller, Misanthropic, Let the Napalm Rain, Stillborn Ways, Bred for War, Mistweaver

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Of Fire
02. Trendkiller
03. Misanthropic
04. Let The Napalm Rain
05. Live For The Fear (Of Pain)
06. Stillborn Ways
07. Killing Compassion
08. Bred For War
09. When Hatred Killed The Light
10. Ceremonial Comedy
11. Silent Are The Watchers
12. Mistweaver

Bonus tracks:
13. Pagan Saviour (Autopsy Cover)
14. Shadowlands
15. Afterimage
16. Shapeshifter
Band Website: www.dismember.se
Medium: CD
Spieldauer: 56:51 Minuten
VÖ: 20.06.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.07.2005 Complete Demos(5.0/10) von Souleraser

20.07.2005 Death Metal [Re-Release](9.0/10) von Souleraser

21.03.2008 Dismember(7.5/10) von Krümel

26.06.2004 Hate Campaign(8.0/10) von Souleraser

19.07.2005 Hate Campaign [Re-Release](8.5/10) von Souleraser

18.09.2004 Live Blasphemies(9.0/10) von Opa Steve

28.07.2005 Massive Killing Capacity [Re-Release](9.0/10) von Souleraser

20.02.2006 The God that never was(8.5/10) von Krümel

12.03.2004 Where Ironcrosses Grow(8.5/10) von Souleraser

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!