Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Inter Arma - Paradise Gallows

Review von grid vom 10.07.2016 (1399 mal gelesen)
Inter Arma - Paradise Gallows Die fünf Jungs von INTER ARMA haben ein gewaltiges Werk zusammengeschraubt: "Paradise Gallows" heißt der dritte Langspieler der Band und der ist satte einundsiebzig Minuten lang geworden. Ein Massiv von einem Album und ein Pflichtstück für alle, die auch nur annähernd mit Doom/Sludge/Stoner/Black Metal etwas anfangen können und sich auf anspruchsvolle Art unterhalten und stimulieren lassen wollen.

Mit einer akustisch begonnenen Sehnsuchtsmelodie, die von der Stromgitarre weitergeführt wird, eröffnen INTER ARMA ihr drittes Album und da ist ihnen eine so wunderbare - fast überirdisch weiche - Melodie eingefallen, von der man am liebsten davongetragen werden möchte. Aber nichts da. INTER ARMA lassen die leichten, schwerelosen Gedanken, die in dieser bunt schillernden Traumblase blühen, an 'An Archer In The Emptiness' zerplatzen. Wenig Ohrenfreundliches bietet der zweite Song mit seiner Disharmonie und geshoutetem Gesang. Diese beiden gegensätzliche Songs sind der Auftakt zu einem Kontrastprogramm, das INTER ARMA während der gesamten Spielzeit genussvoll ausleben. Zwar haut "Transfiguration" in dieselbe rohe, brutale Kerbe, ist aber dabei ein Stück zugänglicher. Die nervöse Unruhe des Liedes überträgt sich und die giftige Kreischerei fährt dem Schwarzmetaller vertraut in Mark und Bein. Mit dem hypnotisierenden, rituell gestalteten Beginn von 'Primordial Wound" setzen INTER ARMA dann erneut einen starken Kontrast und fahren aber darüber hinaus ihre mit Betonschwere aufgepumpten Doom/Sludge-Riffs auf. Zehn Minuten Slomotion in Bestform, dem die dicke Portion des verzerrtem Sprechgesang die Krone aufsetzt. So retro wie 'The Summer Drones' mit seinen überdeutlichen musikalischen 60er/70er-Jahrezitaten auch daherkommt, die beunruhigende Schwere verankert ihn fest im Hier und Heute, im extremen Stoner/Sludge. Und dann folgt mit 'Potomac' mein Favorit. Das Instrumental nimmt die Melodie des Intros 'Nomini' auf und trägt sie weiter. Anstelle der Akustikgitarre erzeugt ein Piano melancholische Stimmung und führt sie zur episch träumenden Stromgitarre … die Welt möge doch bitte länger als nur diese sechs Minuten lang still stehen … denn der Song klingt nach und will inhaliert werden. Im Titelsong schlagen starke PINK FLOYD-Einflüsse durch, die Atmosphäre wird intensiver, der Klargesang schwebt über einer tranceartigen Szene, die ein wütender Doomkoloss zu zerstören versucht. 'Violent Constellations' ist ein ziemlich vertrackt gestalteter Song, der mit Core und Prog getränkten Ideen nur so um sich wirft, mich jedoch überhaupt nicht trifft. Aber INTER ARMA zwängen sich nicht in Grenzen, wagen im abschließenden 'Where The Earth Meets The Sky', woran andere Kapellen nicht mal denken würden: Melancholie mit Klargesang im Singer/Songwriterstil. Krasser kann ein Wechsel kaum vollzogen werden, gelungener kann ein Coup nicht sein.

Fazit: INTER ARMA haben ihr bislang bestes Album aufgenommen. Dramatisch und kontrastreich jagen die Stimmungen, wechseln die musikalischen Zitate. Hören, staunen und sich berauschen … wieder und wieder und wieder.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Nomini
02. An Archer In The Emptiness
03. Transfiguration
04. Primordial Wound
05. The Summer Drones
06. Potomac
07. The Paradise Gallows
08. Violent Constellations
09. Where The Earth Meets The Sky
Band Website: interarma.bandcamp.com/
Medium: CD
Spieldauer: 71 Minuten
VÖ: 08.07.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.07.2016 Paradise Gallows(9.0/10) von grid

14.04.2013 Sky Burial(8.5/10) von grid

30.10.2014 The Cavern(8.5/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!