Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

The Levitation Hex - Cohesion

Review von RJ vom 08.06.2016 (1882 mal gelesen)
The Levitation Hex - Cohesion Das selbstbetitelte Debüt der Australier hat in gewisser Weise, zumindest in bestimmten Kreisen, für Aufregung gesorgt. Natürlich in positivem Sinne, aber auch mit einem wehmütigen Blick zurück auf ALCHEMIST, die leider Geschichte sind und die auch keine Fortführung in THE LEVITATION HEX finden. Frontmann Adam Agius ist die Verbindung zu beiden Bands, aber auch mit dem klaren Statement unterwegs, dass er THE LEVITATION HEX deutlich zu ALCHEMIST abgegrenzt wissen will. Diese Abgrenzung macht er daran fest, dass im Vergleich zu ALCHEMIST bei THE LEVITATION HEX keine Synthesizer verwendet werden. Die erfreuliche Gemeinsamkeit, Songs einen besonderen Charakter zu verleihen - so Adam Agius - führt zu der vielfachen Meinung, dass das Debüt von THE LEVITATION HEX die logische Fortführung von ALCHEMIST sei. Mir hat sich diese Aussage nicht erschlossen, denn dafür hätte es der Auflösung von ALCHEMIST eigentlich nicht bedurft.

THE LEVITATION HEX gehen weiterhin den Weg, eine Band mit einer besonderen musikalischen Ausrichtung zu sein. Jeder Musikfan wird damit sicherlich nicht angesprochen, dennoch glaube ich, dass "Cohesion" eher noch als das Debütalbum geeignet ist, sich eine größere Hörerschaft zu erspielen. Festmachen möchte ich das gar nicht mal nur an der Fülle von Sounds, die auch auf "Cohesion" zuhauf vertreten sind. Ein wichtiger Bestandteil ist da sicherlich auch die Eigenschaft von Adam, in Sachen Musik lateral zu denken und natürlich auch viele Einflüsse zu verarbeiten. Das Label hat "Cohesion" als ein Album mit einer soliden Thrash/Death-Grundlage beschrieben, das mit den Besonderheiten aus Stoner & Space Rock, Psychedelic und 70s Progressive Rock gespickt ist.

Um Gefallen an "Cohesion" zu finden, muss man sicherlich nicht die besondere Begabung von Adam aufweisen; hier reicht es vielmehr, Interesse an Musik abseits der ausgelatschten Pfade zu haben. Wer mir dann noch erzählt, dass 'Hipokritikill' doch auch auf einem aktuellen ALCHEMIST-Album hätte stehen können, dem kann man nur entgegenhalten, dass er sich doch einfach freuen soll, dass dieser Verbindungsstrang irgendwie immer noch lebt und Adam nicht so ganz aus seiner Haut kann.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Disrate
02. Energy Refund
03. Amygdala
04. The Things Time Can't Mend
05. Sleeping Synapse
06. Buried In A World
07. Hipokritikill
08. The Reflection
09. Waste Of Worry
Band Website: levitationhex.net/
Medium: CD
Spieldauer: 45:40 Minuten
VÖ: 06.05.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.06.2016 Cohesion(8.0/10) von RJ

26.04.2013 The Levitation Hex(8.0/10) von Opa Steve

Interviews

16.05.2013 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!