Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Killswitch Engage - Icarnate

Review von Baterista vom 03.04.2016 (2628 mal gelesen)
Killswitch Engage - Icarnate Als würdigen Abschluss meines diesjährigen Metalcore-Reigens kann es nur eine Band geben: KILLSWITCH ENGAGE! Die Amis, die das Genre maßgeblich beeinflusst und mit Alben wie "The End Of Heartache" groß gemacht haben, kredenzen uns Anno 2016 ihr siebtes Studioalbum namens "Incarnate".

Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, hatte ich dem Metalcore aufgrund diverser Ermüdungserscheinungen eine Weile den Rücken zugekehrt. Eigentlich gar nicht so verkehrt, so konnte ich mit frischem Gehör und relativ unbeeinflust an das Review von "Incarnate" gehen.

Was sich definitiv schon mal in Stein meißeln lässt: man klingt immer noch genauso nach KILLSWITCH ENGAGE wie zum Anfang des Jahrtausends. Und das ist durchaus positiv gemeint. Absolut erstaunlich für mich ist, dass man nach wie vor Hooklines schreibt, die mühelos als Hit durchgehen und das nicht nur bei einem Song.
Positiv sind mir auch die Texte in Erinnerung geblieben. Da passt der emotionale Refrain in Sachen Melodie und Inhalt für meinen Geschmack bestens zusammen. Mit am besten gefällt mir das beispielsweise bei 'Strength Of The Mind' und 'Embrace The Journey...Upraised'. Weitere starke Songs sind der Opener 'Alone I Stand' und 'Cut Me Loose', welches eine leicht düstere Note beisteuert. Mit 'Until The Day' gibt es einen coolen, ziemlich nach MEGADETH klingenden, Song weiter hinten auf dem Album und 'The Great Deceit' auf Spielplatz Nummer 10 tritt nicht nur fett Arsch, sondern ist ebenfalls Metal pur. Wahrscheinlich ist das auch das Geheimnis ihres Erfolges. Nämlich sich im Gesamtkontext als Metalband zu verstehen, die einem Genre zwar seine musikalische Identität geschenkt hat, mittlerweile jedoch darüberhinaus gewachsen ist. Das schaffen ganz sicher nur wenige.

Bekanntlich gibt es kein Licht ohne Schatten. Daher ist die Beständigkeit von Sound und Stil womöglich gleichzeitig die größte Schwäche der Band. Aber da gibt es andererseits eine sehr große und illustre Runde an alteingesessenen Bands, denen man den gleichen Vorwurf machen könnte. Den Erfolg dürfte das in meinen Augen kaum schmälern. Mir wäre es auf Dauer zu entönig. Da ich jedoch nicht vor habe, alle sieben Alben hintereinander zu hören, kann ich gleichzeitig gut damit leben.

Fazit: 'Incarnate' bietet all das, was das Fanherz begehrt, und erfüllt somit die hohen Erwartungen. Schwache Songs sucht man vergebens, es fallen höchstens einige etwas mehr zurück als andere. Kaufempfehlung!

PS: Es gibt noch eine Bonusversion mit drei zusätzlichen Songs. Diese war allerdings nicht Gegenstand dieser Rezension.

Reinhören: 'Alone I Stand' / 'Cut Me Loose' / 'Until The Day'.

Tropfen: 8,5

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Alone I Stand
02. Hate By Design
03. Cut Me Loose
04. Strength Of The Mind
05. Just Let Go
06. Embrace The Journey...Upraised
07. Quiet Distress
08. Until The Day
09. It Falls On Me
10. The Great Deceit
11. We Carry On
12. Ascension
Band Website: www.killswitchengage.com/
Medium: CD
Spieldauer: 43:52 Minuten
VÖ: 11.03.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.08.2019 Atonement(6.0/10) von Eddieson

03.04.2016 Icarnate(8.5/10) von Baterista

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!