Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Weh - Ingenmannsland

Review von Krümel vom 22.12.2015 (2050 mal gelesen)
Weh - Ingenmannsland Als ich das neue WEH-Werk "Ingenmannsland" zum ersten Mal hörte, war mir wie auch bei den Vorgängeralben innerhalb von Sekunden klar: Weniger ist definitiv mehr! Man braucht weder eine große Anzahl an Instrumenten, noch Effekten oder gar Musikern. Mastermind und musikalischer Einzelgänger Erik Evju hat erneut ein intensives Hörerlebnis erschaffen. Seine faszinierenden Kompositionen leben fast ausschließlich von Akustikgitarren und seiner unverkennbaren und sanft-beruhigenden Stimme. Spätestens jetzt dürfte klar sein, dass man es hierbei nicht mit Metal zu tun hat. Der Musiker präsentiert stattdessen atmosphärischen Neofolk. So findet man auch auf der aktuellen Scheibe rein akustische Gitarrenlandschaften, die zusammen mit den angenehmen Vocals in dunkle Herbst- und Winternächte führen. Oder auch zu mystisch-düsteren Tagträumen. Ganz wie es euch beliebt. Im Vergleich zum Vorgängeralbum hat sich zwar die Gesamtstimmung ein wenig verändert - sie ist etwas weniger "wärmend" -, dennoch kann ich "Ingenmannsland" kaum aus dem Player nehmen.

Fazit: Eine Bleeding-Wertung gibt es nicht, doch in meinem persönlichen "nichtmetallischen" 10-Punkte-System kratzt WEH dieses Mal knapp an der 9. Jedem, der auf solche Klänge steht und sich von der WEH-eigenen Melancholie anstecken lassen möchte, sei dieser Silberling unbedingt ans Herz gelegt.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Intethet
02. The Second Sight
03. Old Stars Of The North
04. The Oath
05. Der Lå Et Hav Av Ild
06. Night After Day After Night
07. Ingenmannsland
08. The Great War
Band Website: www.weh.erikevju.com
Medium: CD
Spieldauer: 36:40 Minuten
VÖ: 04.12.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.04.2012 En Natt Kom Doed(7.5/10) von Mandragora

26.06.2013 Folklorenvon Krümel

22.12.2015 Ingenmannslandvon Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!