Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Teramaze - Her Halo

Review von des vom 07.11.2015 (2988 mal gelesen)
Teramaze - Her Halo Trotz des langjährigen Bestehens sind TERAMAZE hierzulande eher unbekannt. Das dürfte zum einen daran liegen, dass die Band aus dem fernen Melbourne stammt, zum anderen aber auch daran, dass die Band zwischenzeitlich eine mehrjährige Pause eingelegt hat und erst 2012 mit einem neuen Sänger einen Neustart gewagt hat. Bandkopf Dean Wells bezeichnet daher auch das 2012er Album "Anhedonia" als Begründung der modernen TERAMAZE. Diese Linie wurde mit dem Nachfolger "Esoteric Symbolism" fortgeführt, das aber ziemlich verkopft und überladen daher kam und mit seinem Dauerdruck trotz aller Komplexität für meinen Geschmack eintönig gewirkt hat.

Da machen es die Australier auf "Her Halo" wesentlich besser. Schon die Länge der Songs lassen es vermuten, dass wieder ordentlich geproggt wird - so hat der Opener 'An Ordinary Dream (Enla Momento)' mit seinen dreizehn Minuten alle Trademarks eines ordentlichen Prog Metal Songs: fette Riffs, viel Abwechslung und Rhythmuswechsel, einen spoken-words-Teil und schöne Soli. Das ganze wird von einem soliden Keyboardteppich unterstützt. Hut ab, gut gelungen! Auch in weiterer Folge zeigen TERAMAZE viel Abwechslung und Dynamik auf "Her Halo". So werden beim Titelsong schöne power-balladeske Töne angeschlagen, die in einem rasanten Finale münden. 'Trapeze' wiederum ist ein frickeliges Instrumentalteil, das im Mittelteil schon mal gemütlich wird, bis dann wieder das musikalische Donnerwetter hereinbricht. Und vor dem wieder proggy Finalsong 'Delusions Of Grandeur', in dem TERAMAZE noch einmal alle Register ziehen, sorgt die melancholische Schmeichlerballade 'Broken' fast schon für radiotaugliche Zwischentöne.

Ich muss sagen, "Her Halo" versöhnt mich (nach "Esoteric Symbpolism", zu dem ich so gar keinen Zugang finde) wieder mit TERAMAZE; neben TOOLschen Anleihen finden sich auch Songs, die trotz aller Eigenständigkeit stilistisch an SYMPHONY X erinnern, was in Summe eine runde und abwechslungsreiche Platte ergibt.

des

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. An Ordinary Dream (Enla Momento) 12:49
02. To Love, a Tyrant 7:54
03. Her Halo 5:15
04. Out of Subconscious 5:23
05. For the Innocent 4:56
06. Trapeze 4:39
07. Broken 5:54
08. Delusions of Grandeur 9:43
Band Website: https://teramaze.com.au/
Medium: CD
Spieldauer: 57 Minuten
VÖ: 30.10.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.10.2021 And The Beauty They Perceive(5.5/10) von Cornholio

26.05.2012 AnhedoniA(8.0/10) von Kex

29.04.2014 Esoteric Symbolism(5.5/10) von des

07.11.2015 Her Halo(7.5/10) von des

13.05.2021 Sorella Minore(8.5/10) von Cornholio

Interviews

08.05.2014 von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!