Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Lunar Mantra - Genesis

Review von T.Roxx vom 30.10.2015 (1381 mal gelesen)
Lunar Mantra - Genesis Atmosphärischer Black Metal ist ja voll mein Ding, deshalb habe ich mich auch ein wenig auf diese CD-Besprechung gefreut. Entsprechend stimmungsvoll beginnt der 37-minütige Silberling mit 'Ingress Thy Web Hast Spun', einem zweieinhalbminütigen rituellen Intro, was am ehesten dem Ambient-Genre zuzuordnen ist. Aber schon mit dem fast zehnminütigen 'Stellar Catacombs' geht man dann in die Vollen. Schnelles hypnotisches Riffing auf den Melodiesaiten ist allerdings so eine Sache – auf Dauer kann das ein bisschen nervig werden. Aber das liegt ja im Auge des Betrachters. Was etwas stört, ist die arg verwaschene Produktion, bei der die Vocals sehr weit nach hinten gemischt sind. Der Bass und die Gitarren kommen im Mix sehr gut zur Geltung, während die Drums teilweise etwas untergehen. In der Mitte reißt der Song plötzlich ab, um das Thema aus dem ersten Song nochmal aufzugreifen (rituelle Trommeln, Chorale Gesänge), um dann mit einem Gitarrensolo fortzufahren und wieder Fahrt aufzunehmen. 'Wealth Has Become The Shrines Of' beginnt atmosphärisch, bevor der Song voll nach vorne losgeht. Ein paar schöne Breaks, in denen der Fuß vom Gaspedal genommen wird, verträumte Leads – dieselben Zutaten wie beim Song zuvor. 'Xanthotic Madness' haut nochmal in dieselbe Kerbe (ohne atmosphärisches Intro), bevor mit dem mehr als siebenminütigen rituellen Instrumental 'Ecstacy Of Ingression' der okkulte Reigen ein Ende findet.

Alles in allem finden sich nette Ansätze. Allerdings gelingt es LUNAR MANTRA nicht, die einmal aufgebaute Atmosphäre auch über einen ganzen Song (okay, ausgenommen Song 1 und 5), geschweige denn über die gesamte Albumdistanz, zu halten. Auf dem Sektor gibt es mittlerweile recht viele Bands, von denen es auch einige sehr viel besser können. SAOR seien hier als Beispiel genannt, die ebenfalls in Schottland beheimatet sind. Von daher zählen LUNAR MANTRA eher zur zweiten Liga.


Gesamtwertung: 4.5 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ingress Thy Web Hast Spun
02. Stellar Catacombs
03. Wealth Has Become The Shrines Of
04. Xanthotic Madness
05. Ecstacy Of Igression
Band Website: https://www.facebook.com/LunarMantraEsoteria
Medium: CD
Spieldauer: 37:08 Minuten
VÖ: 30.10.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.10.2015 Genesis(4.5/10) von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!