Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Tengger Cavalry - Blood Sacrifice Shaman

Review von Baterista vom 26.07.2015 (2558 mal gelesen)
Tengger Cavalry - Blood Sacrifice Shaman Nachdem ich letztes Jahr "Ancient Call" von TENGGER CAVALRY mehr oder weniger zufällig entdeckte und ziemlich angetan war von dieser exotischen Mischung, wollte ich unbedingt wissen, wie es mit den Chinesen weitergeht. Daher war es nur logisch, mir die neueste Veröffentlichung "Blood Sacrifice Shaman" zu angeln. Wobei es sich bei diesem Album um das Re-Release des 2010er Debütalbums handelt, welches ausschließlich im Underground der chinesischen Metalszene erschienen ist. Band-Mastermind Nature hat dafür aber im Prinzip alles noch einmal neu (und allein) eingespielt und auch etwas neu arrangiert sowie den Gesang weggelassen. Also kann man fast von einer neuen Veröffentlichung sprechen. In jedem Fall von einer, die ihr Geld wert ist.

Im Gegensatz zu "Ancient Call" fehlt nicht nur - und wie bereits erwähnt - der Gesang, sondern der Folk-Charakter der Musik kommt sehr viel stärker zum Vorschein. Besonders die Morin Khuur (mongolische Pferdekopfgeige) steht im Vordergrund und ersetzt mit ihren schönen Melodien oftmals den Gesang. Das hat mich streckenweise an APOCALYPTICA erinnert, wobei das so ziemlich die einzige Parallele sein dürfte. Auch dass die Drums mit toller, mystischer und treibender Rhythmik mehr im Vordergrund stehen, hat mich sehr gefreut. Das unterstreicht den ursprünglichen Charakter der Musik.

Bereits der Opener 'Соёмбо' lässt mit seiner Basis aus Percussion und Geige erahnen wohin es geht wird. Der Song baut einen guten Spannungsbogen für den Nachfolger 'Tengger Cavalry' auf, der dann allerdings richtig treibend, schnell und fast schon thrashig weitermacht. Meiner Meinung nach eine sehr geile Kombination, diese ersten beiden Songs. 'Horseman' dockt daran zwar an, fällt jedoch etwas ab bzw. der Song packt mich einfach nicht so. 'Rootless' macht eine atmosphärisch kurze Pause, bevor es mit 'The Wolf Ritual' zu meinem Lieblingssong des Albums geht. 'The Wolf Ritual' ist eine wunderbare und homogene Mischung aus allen Stärken der Band. Astreine Gitarrenarbeit, exotische Instrumente, archaische Trommeln und das Ganze noch treibend und spannend aufgebaut. Alle folgenden Songs können dieses Level dann nicht mehr ganz halten. Was sie jedoch nicht schlecht macht, sondern eben einfach nicht ganz so herausragend. Auch wiederholen sich die Erzählmuster und der Aufbau der Songs. Erwähnen möchte ich aber noch 'Blood Sacrifice Shaman'. Der Namensgeber schleppt sich anfangs dahin, um im Mittelteil zu einer Art schwarzmetallischen Raserei aufzuspielen. Auf jeden Fall ein Klangerlebnis der besonderen Art.

Fazit: Mit "Blood Sacrifice Shaman" haben uns TENGGER CAVALRY ein Album beschert, dass vor allem Stimmungsbilder heraufbeschwört und uns mitnimmt in ferne Welten. Am besten Kopfhörer rauf, zurücklehnen und die Musik machen lassen. Exotisch, mystisch, dunkel und richtig gut! Alle Neugierigen da draußen sollten das auf jeden Fall mal antesten. Auch die Folk-Fraktion darf gern zugreifen.

Tropfen: 8,5

Anspieltipps: 'Tengger Cavalry' / 'The Wolf Ritual'

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Соёмбо (Hymn Of The Mongolian Totem)
02. Tengger Cavalry
03. Horseman
04. Rootless
05. The Wolf Ritual
06. The Native
07. Blood Sacrifice Shaman
08. Hero
09. Spirits

Bonus tracks:
10. Tengger Cavalry (2009)
11. Blood Sacrifice Shaman (2009
Band Website: www.tengger-cavalry.com
Medium: CD
Spieldauer: 37:01 Minuten
VÖ: 17.07.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.05.2014 Ancient Call(10.0/10) von des

26.07.2015 Blood Sacrifice Shaman(8.5/10) von Baterista

15.06.2017 Die On My Ride(10.0/10) von des

Interviews

20.07.2017 von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!