Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Fogg - High Testament

Review von Rocko Flanell vom 27.06.2015 (2335 mal gelesen)
Fogg - High Testament FOGG sind 3 Jungs, die sich selbst als "heavy fuzzed out proto metal power trio from texas" beschreiben. Und DAS trifft es meiner Meinung nach sehr gut. Ganz ehrlich, was die drei hier abliefern, damit habe ich nicht gerechnet. Okay, die Stimme des Sängers ist gewöhnungsbedürftig, aber hey, das ist die Stimme von Ozzy auch. Und wo wir gerade bei Ozzy sind, BLACK SABBATH als großer Einfluss stehen bei den meisten Songs schon nach den ersten paar Takten fest. Der Opener 'Joy of Home' startet sanft mit Akustischer und Gesang, entwickelt sich dann weiter zu einem fuzzy, doomy Stampfer. 'The Garden' und 'Hand Of The Lord' haben beide einen gewissen hippiesken Charme. Der Sänger trifft hier, nur begleitet von einer akustischen Gitarre, nicht jeden Ton perfekt, aber irgendwie passt das einfach ins Gesamtbild, so dass man es als Stilmittel akzeptiert. Wer bei 'Seasons' immer noch nicht an SABBATH denken muss, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Fast 10 Minuten ist der letzte Song 'Grass In Mind' lang, und fast damit alles bis dahin Gehörte zusammen. Nach einem ruhigen Einstieg wird's zuerst ein wenig psychedelisch, woran man sich schon mal gewöhnen sollte. Anschließend wird, so klingt es, erstmal ne Runde improvisiert, um dann ab Minute sieben mit einem gezupften, akustischen Part ganz andere Töne anzsuchlagen, die uns dann hinaus begleiten aus der Nummer. Wie gesagt, damit hatte ich nicht gerechnet.

Die Produktion gibt der Musik das gewisse Etwas. Rauschende Amps blieben in ruhigen Momenten einfach mit drauf, was durch die fuzzy Gitarren kaum zu vermeiden ist. Versteht mich nicht falsch: Der Gitarrensound ist gewaltig und sägt sich durch alles durch, und zwar mit richtig fiesen, groben Zähnen. Durch den kräftigen Bass bleibt's unten rum ebenfalls schön füllig.

Insgesamt ein Album, das mich, ich kann mich nur noch mal wiederholen, einfach überrascht hat. JA, es klingt nach SABBATH und nach psychedelischen Drogenerfahrungen, und das ist gut so.
Für zwischendurch oder als Hintergrundbeschallung wohl zu sperrig, aber dafür ist die Musik auch nicht gemacht. Die Jungs sollten wir im Auge behalten.

Gruß
Rocko Flanell

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Joy Of Home
02. You Are Welcome
03. The Garden
04. Seasons
05. Mountain
06. Hand Of The Lord
07. Grass In Mind
Band Website: www.facebook.com/pages/FOGG/128373060568956
Medium: CD
Spieldauer: ca. 40 Minuten
VÖ: 22.06.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.06.2015 High Testament(8.0/10) von Rocko Flanell

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!