Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Sirenia - The Seventh Life Path

Review von Opa Steve vom 10.05.2015 (1474 mal gelesen)
Sirenia - The Seventh Life Path SIRENIA sind ja seither eng mit TRISTANIA verbandelt, der Vorgängerband von Morten Veland. Interessanterweise war sein neues Projekt gerade in der Anfangszeit viel weniger TRISTANIA als es heute ist. Nachdem die ersten beiden Alben noch stark vom Gothic Metal beeinflusst waren und er anschließend einen großen Umweg über den seichten Pop-Metal-Bombast machte, klingt "The Seventh Life Path" heute mit Ailyn am Mikro deutlich mehr nach TRISTANIA als die vergangenen Scheiben. Das liegt an der überbordenden Produktion, den vielschichtigen Vocal-Chören Ailyns und dem Hang zum Bombast. Leider versuchte man, diesen Bombast auch durch das Mastering zu unterstützen, was leider gründlich in die Hose ging. Diese Scheibe ist ein klassisches Beispiel, wie man den Kritikern digitaler Musikproduktionen das Wort reden kann: steril auf Lautheit getrimmt, jeglicher Bassdynamik oder Feinheiten beraubt. Das Hören von "The Seventh Life Path" ist dadurch enorm anstrengend und kalt, und die Produktion hätte dies mit ihren dicken Synthie-Spuren und Gitarren/Gesang-Kaskaden überhaupt nicht nötig gehabt. Allein wegen dem Sound ziehe ich daher schon mal zwei Punkte ab, weil ich solche Kompressionsorgien sonst nur von modernem Metalcore (wo ich das übrigens noch grässlicher finde) kenne.

Zurück zur Musik! Wie erwähnt sorgt der Bombast durchaus für Vergleiche mit TRISTANIA. Aber Morten hat trotz der häufigen Pop-Affinität im Songwriting auch seine Liebe zu echtem Metal und auch den frühen Gothic-Einflüssen wiederentdeckt. 'Once My Light' bietet dabei alle Facetten: kräftige Heavy-Riffs, athmosphärische Strophen zu einem dominanten Basslauf aus dem Goth-Rock, ein bis ins Rauschen hochgedrehtes Crescendo in der Mitte des Songs, Verfolgungsjagden zwischen Gitarre und Sample-Orchester. Wer mehr auf straighte Pop-Einflüsse steht, sollte sich lieber 'Elixier' reinziehen, welches trotz aller Dichtheit im Prinzip auf ganz simplen Strukturen bekannter 80er-MTV-Airplays basiert. Aber auch das absolute Highlight des Albums will ich euch nicht vorenthalten: auf 'The Silver Eye' muss der Hörer bis zum Ende des Albums warten. Übertürmender Symphonic Metal mit Blastbeats und Doublebass, dazu ungezählte Ebenen von Stimmen und Instrumenten, während der Meister himself ein paar tiefe Grunts zu Ailyns engelsgleichem Sopran hinzusteuert. Das Prinzip ist nicht neu, aber hier sehr wirkungsvoll und in einem sehr stimmungsvollen Titel vereint. Zum Gesang selbst sollte man noch sagen, dass Ailyns sehr auf Pop produzierte Stimme den bissigen Klangeindruck dieser überlauten Scheibe noch weiter unterstreicht. Sie darf zwar als die technisch versiertere Sängerin deutlich mehr im Vordergrund stehen als damals Henriette Bordvik (die für viele immer noch die unerreichte SIRENIA-Sängerin verkörpert), dafür würde ihr etwas weniger glattgebügelter Zuckerguss gut tun.

Insgesamt eine Scheibe, die in eine gute Richtung geht und wieder mehr Metal und Gothic in den Vordergrund stellt. Schade, dass die Produktion so kalt und ohrenquälend ist.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Seti
02. Serpent
03. Once My Light
04. Elixir
05. Sons Of The North
06. Earendel
07. Concealed Disdain
08. Insania
09. Contemptuous Quitus
10. The Silver Eye
11. Tragedienne
Band Website: www.sirenia.no
Medium: CD
Spieldauer: 69:32 Minuten
VÖ: 24.04.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.11.2016 Dim Days Of Dolor(7.0/10) von Opa Steve

22.07.2013 Perils Of The Deep Blue(9.0/10) von Sirius

10.05.2015 The Seventh Life Path(7.0/10) von Opa Steve

Interviews

10.01.2005 von Kruemel

10.01.2005 von Kruemel

Liveberichte

28.12.2004 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!