Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Devin Townsend - Z2

Review von Opa Steve vom 11.12.2014 (1910 mal gelesen)
Devin Townsend - Z2 Devin, oh Devin! Was sagt man zu diesem Doppelalbum, wenn man versucht, die ganze Schaffensgeschichte von Devin Townsend mal einfach auszublenden und zu vergessen? Ist es automatisch der totale Wahnsinn, nur weil Devin längst Kultstatus hat und vielfältig bewiesen hat, dass er ein Genie (nah am Wahnsinn) ist? Wenn man so denkt, dann sollte man jetzt aufhören zu lesen. Alle Trademarks sind drin. Verrücktheit, Epik, Anneke, klasse Kompositionen. Check.

Was aber, wenn man versucht, das Album so neutral wie möglich zu bewerten? Au Backe, ich mag ihn ja, aber er ist einfach nicht ganz dicht. Im positiven Sinne. Die ganzen positiven Vibes seit dem "Addicted"-Album, das schamlose Wildern in grenzkitschigen Genres auf "Epicloud" ... es wird irgendwann tatsächlich eine Spur zu happy, wenn sich nur noch in rosa Tönen statt tiefgründiger Vielschichtigkeit früherer Epiken - wie z. B. auf "Terria" - gewälzt wird. Da Devin ja bekanntlich unter Hyperaktivität leidet, hat er dieses Mal nach zwei Jahren einfach mal ein Doppelalbum gemacht, um all den Kram unterbringen zu können. Dies hat sogar ein stilistisches Konzept. Die erste Scheibe ist eher prog-rockig und wird allen "Addicted"-Freunden gefallen. Es gibt auch hin und wieder den alten Bombast mit so positiven Vibes, dass sich ein Saal voller Black Metaller vermutlich verdammt diszipliniert zur grimmigen Mine zwingen müsste. Die himmlischen Chöre nehmen leider etwas überhand und auch Anneke wird oft auch eher verhallt in den Hintergrund gemixt, anstatt die Songs von ihrer genialen Stimme antreiben zu lassen. Auch richtig verträumte Songs wie 'Rain City' sind natürlich wieder enthalten, welche die Fans des sanften Prog-Metals im Stil von HAKEN ansprechen. Am Schluss wird es aber ein wenig zu viel Kirchenchor, und schwupps ist die erste Scheibe auch schon rum. Tendenziell würde ich sie grob in die Mischung aus "Addicted" und "Epicloud" stecken, wobei ich persönlich "Addicted" frischer finde.

Aber dann ... Scheibe Nr. zwei. Ziltoid is back! Und zwar wieder in Art eines vertonten Hörspiels. Und Devin greift nun wieder mit vollen Händen in die Trickkiste. Es werden die unmöglichsten Stilarten zusammengemischt. 50s Soundeffekte, völlig verschrobene Kompositionen ('Z2') wie auf "Deconstruction", kitschigster Bombast mit Chören, Swing, harte Metal-Riffs und ein durchgehend schräger Humor. Bei 'Ziltoid Goes Home' rückt er sogar stellenweise in die Nähe alter STRAPPING YOUNG LAD. Da er das auch noch alles gleichzeitig irgendwie zusammenmischt, gibt es für diese Art Musik beim besten Willen keinen Namen.

Was soll man nun abschließend darüber sagen? Es ist mal wieder 100% Devin. Nicht einmal ein Jota davon ist für ihn ungewöhnlich. Aber er hat diese Experimente mittlerweile dermaßen auf die Spitze getrieben, dass er kaum etwas machen kann, ohne sich zu wiederholen. Einfach immer nur mehr draufknallen ist nicht die Devise, und so kann ich dieses Album zwar gut hören und seine kompositorische Fingerfertigkeit ist enorm, aber ich habe beim Hören immer das Gefühl, es bereits im Regal stehen zu haben. Vielleicht ist sein musikalischer Antrieb auch mittlerweile stark kopfgesteuert. Ein bisschen von der Seele der früheren Scheiben würde ich mir wünschen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
Disc 1 "Sky Blue":
01. Rejoice
02. Fallout
03. Midnight Sun
04. A New Reign
05. Universal Flame
06. Warrior
07. Sky Blue
08. Silent Militia
09. Rain City
10. Forever
11. Before We Die
12. The Ones Who Love

Disc 2 "Dark Matters":
01. Z2
02. From Sleep Awake
03. Ziltoidian Empire
04. War Princess
05. Deathray
06. March Of The Poozers
07. Wandering Eye
08. Earth
09. Ziltoid Goes Home
10. Through The Wormhole
11. Dimension Z
Band Website: www.hevydevy.com
Medium: DoCD
Spieldauer: 116:55 Minuten
VÖ: 27.10.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.06.2011 Deconstruction(8.0/10) von Opa Steve

31.03.2019 Empath(8.0/10) von Opa Steve

30.09.2012 Epicloud(7.0/10) von Opa Steve

28.06.2011 Ghost(7.0/10) von des

12.08.2018 Ocean Machine - Live At The Ancient Roman Theater Plovdiv(9.0/10) von RJ

18.10.2013 Retinal Circusvon Opa Steve

00.00.0000 Terria(9.5/10) von Opa Steve

17.09.2016 Transcendence(8.0/10) von Opa Steve

11.12.2014 Z2(7.0/10) von Opa Steve

Liveberichte

06.08.2014 Köln (Luxor) von Opa Steve

21.03.2011 Wien (Szene Wien) von des

29.06.2010 Köln (Underground) von Opa Steve

02.10.2004 Baarlo (JC Sjiwa) von Opa Steve

31.03.2003 Cologne (Prime Club) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!