Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

Hämatom - X

Review von des vom 29.10.2014 (1432 mal gelesen)
Hämatom - X HÄMATOM befinden sich im zehnten Jahr in ihrer Bandgeschichte und stehen vor der Aufgabe, ein adäquates Jubiläumsalbum unters Volk zu werfen. Also was machen? Eine öde Best-Of oder "Master Of Puppets" in voller Länge live einspielen? HÄMATOM wählen einen originellen Weg in Form eines Doppeldeckers mit dem simplen Namen "X".

Die erste CD bestreiten HÄMATOM nämlich mit Coversongs, die die Band in den letzten zehn Jahren begleitet haben. Dabei steht jeder Song für ein bestimmtes Jahr und die Songauswahl ist dabei ziemlich ungewöhnlich oder auch schon schräg zu nehmen. Da wundert es schon, wie gut die hämatomisierte Version des MARTERIA-Rapsongs 'Kids' funktioniert. Geil. Doch auch 'Bilder Im Kopf' ist nicht minder originell; wäre spannend, was SIDO dazu sagen würde. Interessanterweise verliert 'Geboren Um Zu Leben' dagegen etwas an Boden - HÄMATOM erreichen nicht die emotionale Tiefe, die UNHEILIG bei diesem Song so bemerkenswert machen. Dafür findet sich auch eine wieder gelungene Version von WIR SIND HELDEN 'Guten Tag' und ein neuer Song auf CD 1: 'Teufelsweib' ist eine Hymne, wahrlich, die sich ins Gehirn bohrt und die Sinnhaftigkeit des 'Repeat'-Buttons bestätigt.

Auf der zweiten Scheibe kümmern sich HÄMATOM um bekannte Songs aus ihrer Diskographie. Doch auch hier gibt es vorerst wieder einen neuen Song zu bewundern: 'Leichen Pflastern Unseren Weg' erreicht zwar nicht ganz die Klasse von 'Teufelsweib', ist aber vom Hymnenfaktor nur um die kleinste Steirische Maßeinheit hinter diesem Song zurück. Der Rest der Songs wurde neu eingespielt/arrangiert und so freut man sich über 'Alte Liebe Rostet Nicht' oder das augenzwinkernde 'Eva'. Der Bandhit 'Totgesagt Doch Neu Geboren - Teil 2' wiederum wird von Sänger Nord nur von einem Piano begleitet performed und stellt auf dem ansonsten heftig rockenden Album einen ruhigen Kontrapunkt. Verzichtbar ist wohl nur das derb-simple 'Leck Mich'.

Was soll man sagen: HÄMATOM schaffen es mit "X", ein Jubiläumsalbum der etwas anderen Art rauszuhauen. Zwischen reinen Partysongs werden auch kritische Töne angeschlagen und musikalisch gibt es eine originelle Mischung, die durch die Bank rockt und auch für Fans, die schon alle Platten haben, eine lohnenswerte Anschaffung darstellt.

des

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
CD1:
01. Teufelsweib (neuer Studiosong)
02. Kids
03. Bilder Im Kopf
04. Blinde Fäuste
05. Geboren Um Zu Leben
06. Oh Jonny
07. Schwarz Zu Blau
08. Vom Selben Stern
09. Remmidemmi (Yippie Yippie Yeah)
10. Emanuela
11. Guten Tag

CD2
01. Leichen Pflastern Unsern Weg (neuer Studiosong)
02. Alte Liebe Rostet Nicht
03. Sturm
04. Eva
05. Leck Mich
06. Es Ist Nicht Alles Gold Was Glänzt
07. Seelenpiraten
08. Auge Um Auge
09. Man Muss Nicht Sterben, Um In Der Hölle Zu Sein
10. Ihr Kotzt Mich An
11. Totgesagt Doch Neugeboren (Teil 3)
Band Website: www.haematom.de
Medium: DoCD
Spieldauer: 80:00 Minuten
VÖ: 17.10.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.09.2013 Alte Liebe Rostet Nicht(8.0/10) von Wulfgar

20.09.2013 Keinzeitmensch(9.0/10) von Wulfgar

13.01.2010 Stay Kränk(8.5/10) von Wulfgar

25.01.2008 Wut(5.0/10) von Vikingsgaard

29.10.2014 X(9.0/10) von des

Liveberichte

14.11.2014 Wien (Szene Wien) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!