Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Midnight - No Mercy for Mayhem

Review von grid vom 14.08.2014 (1938 mal gelesen)
Midnight - No Mercy for Mayhem MIDNIGHT machen den ganz alten Sack auf: als der Punk auch das letzte Halbstädtchen erreicht hatte, Heavy Metal für immer geschwollenere Eier sorgte, indem die Akkorde ständig schneller und in die Lederjacke immer fettere Nieten eingeschlagen wurden. Testosteron im Blut, Dreck an den Schuhen, reichlich Promille hinter der Stirn und eine arschtighte "Ich-zeig's-euch-allen"-Attitüde. Dieses Bild drängt mir "No Mercy For Mayhem" des amerikanischen Abräumkommandos MIDNIGHT auf. "No Mercy For Mayhem" ist die rauere Reminiszenz an die Achtziger, wo jenseits föhnvollendeter Frisuren, friedensbewegten Schlagern und dem Material Girl musikalische Unangepasstheit in einer unbeleuchteten Hinterhofecke wucherte.

MIDNIGHT haben aus dieser Zeit die bösen Akzente mitgenommen und herausgefiltert und verbraten dreckigen Gesang, unpolierten Sound und schnelle Akkorde zu Songs, die nur wenig mehr als drei Minuten brauchen, um die Säfte ungehemmt fließen zu lassen. Die satten 36 Minuten Spielzeit reichen für zwei Bier und fünf Zigaretten an der zugigen Bushaltestelle. Schnell und rotzig kommt die Mischung aus frühen MISFITS, VENOM und MOTÖRHEAD knackig auf den Punkt, mit Hooks, die den Kopf zum Nicken bringen. Lediglich 'Woman Of Flame' bringt's dank Temporeduzierung auf über vier Minuten. Dafür ist der Mitsingrefrain auch besonders einfach ausgefallen. Es kann umso länger mitgegrölt werden. Das Intro taugt zum Skippen, beim Rest gibt's keine Ausfälle; sei es der Brecher 'Evil Like A Knife", das rock-'n'-rollige 'Try Suizide' oder der Titelsong, der mit einem ironischen "No mercy for mayhem, no mercy for the death" zum Mitsingen einlädt.

Hell's Headbanger Records haben sich in Zeug gelegt und bieten "No Mercy For Mayhem" neben Tape-Version, Doppel-CD, dessen Bonus-CD "Alive On The Streets Of Cleveland" nicht vorlag, noch LP und Picture-LP an. Egal was ihr wählt, die Mucke passt hervorragend zur Party mit Dosenbier und Fertigpizza.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Mercy Curse
02. Evil Like A Knife
03. Prowling Leather
04. No Mercy For Mayhem
05. The Final Rape Of Night
06. Degradation
07. Woman Of Flame
08. Try Suicide
09. Whiplash Disaster
10. Aggressive Crucifixion
11. Destroy Tsunami's Power

Bonus-CD
01. Unholy And Rotten
02. Black Rock'n'Roll
03. Satanic Royalty
04. All Hail Hell
05. Violence On Violence
06. I Am Violator
07. Holocaustic Deafening
08. Endless Slut
09. …On The Wings Of Satan
Band Website: www.midnightofficial.com
Medium: 2CD
Spieldauer: 63:39 Minuten
VÖ: 14.08.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.08.2014 No Mercy for Mayhem(7.5/10) von grid

24.01.2020 Rebirth By Blasphemy(9.0/10) von Blaze Breeg

09.04.2017 Shox Of Violencevon Dimebag

26.12.2017 Sweet Death And Ecstasy(6.0/10) von Wulfgar

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!