Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

The Wirepushers - Electric Puppetry

Review von Mandragora vom 05.08.2014 (1239 mal gelesen)
The Wirepushers - Electric Puppetry THE WIREPUSHERS ist das neue Projekt um Produzent Sascha Paeth (u. a. HEAVENS GATE) und ich muss sagen, das Ende Juni 2014 veröffentliche Album "Electric Puppetry" liefert genau den Groove, den der Sommer gebrauchen kann.

In fast einer Stunde Spielzeit bietet das Album überdurchschnittlich viele Ohrwürmer, groovende Rhythmen und fesselnde Melodien. Neben Paeth an der Gitarre geben sich hier Robert Hunecke am Schlagzeug, Arne Wiegand am Bass und Paul Kettley mit den Vocals die Ehre. So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass die Songs nicht nur 1A produziert, sondern auch instrumentell perfekt umgesetzt und in sich stimmig sind. Dabei sind die Songs an sich so unterschiedlich, dass keine Langeweile aufkommt, dennoch gibt es einen roten Faden, der erkennen lässt, dass hier THE WIREPUSHERS am Werke sind. Musikalisch wird hier crossover Hardrock, Alternative, Pop und Punk gemischt, dann kommt noch eine Prise Funk und Blues dazu und schon entstand mit "Electric Puppetry" ein sehr eigenständiges Album, das sich ausnahmsweise nicht mit den ernsten Themen der Welt beschäftigt, sondern sich selbst genügt. In 'Is There Another Word For It?' wird augenzwinkernd die Liebe referenziert und insbesondere die Songs 'The Escaper', 'Minimal', 'Electric Puppetry' sowie 'Finest Girl' gehen direkt ins Gehirn und setzen sich dort fest.

Insgesamt hat das Quartett damit ein eigenständiges, mitreißendes Album geschaffen, welches gerade aufgrund der poppigen Refrains und der groovenden Grundstimmung nicht nur ideal für den Sommer, sondern auch für einen dauerhaften Gebrauch geeignet ist. Aus der Reihe fällt lediglich der 'Stopgap Rap', der fast eine Viertelstunde der CD füllt und den ich mir nie wieder anhören werde, der aber beim ersten Hören unter Beachtung der "Lyrics" zumindest ziemlich lustig ist. Wie heißt es doch: Ein bisschen Spaß muss sein.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Escapader
02. Minimal
03. Electric Puppetry
04. All Is Good
05. Simplicity Of Men
06. Finest Girl
07. Sympathy
08. Don’t Disturb My Circles
09. Is There Another Word For It?
10. Natural Born Idiot
11. Tin Soldier
12. Any Minute
13. Stopgap Rap

Band Website: www.thewirepushers.com
Medium: CD
Spieldauer: 55:50 Minuten
VÖ: 27.06.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.08.2014 Electric Puppetry(8.5/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!