October Falls - Kaarna

Review von Zephir vom 29.06.2014 (4986 mal gelesen)
October Falls  - Kaarna Der lyrische Name OCTOBER FALLS dürfte jenen ein Begriff sein, die auf melancholische Metal-Mischungen mit Folk- und Ambient-Beilage stehen. 2001 als Soloprojekt von Mikko Lehto ins Leben gerufen, widmete sich dieser zunächst mit viel lyrischer Akustikgitarre der verträumten Naturmystik. Für sämtliche Instrumente des ersten Full-Length-Albums "Marras" (2005) war Lehto noch vollständig allein verantwortlich. Einige Jahre später unternahm der Herr aus Finnland einen Pimp in Richtung Dark/Black Metal: Schon das zweite Album, "The Womb Of Primordial Nature" (2008), schlug eine deutlich härtere Richtung ein, sicherlich auch dank des Hinzukommens von Drummer Marko Tarvonen, den wir von MOONSORROW und BARREN EARTH kennen.
Es folgten "A Collapse Of Faith" (2010) und "The Plague Of A Coming Age" (2013), beides düstere, tiefatmosphärische Produktionen, die mit ausgedehnten instrumentalen Passagen und Lehtos heiser raunenden Vocals in vielen Zügen an AGALLOCH erinnern.

Das jüngste Release heißt "Kaarna", was, wenn mich nicht alles täuscht, auf Deutsch so viel bedeutet wie "Rinde" oder "Borke" (eines Baumes). "Kaarna" ist eine Compilation von instrumentalen Akustiksongs, die zwischen 2002 und 2010 aufgenommen wurden. (Bei den spieldauermäßig überdimensionierten Tracks 'Marras', 'Sarastrus' und 'Tuoni' handelt es sich übrigens um die vollständigen Releases von 2005, 2007 und 2003.)
Überwiegend eingespielt mit Akustikgitarre, garniert mit sparsamem Einsatz von Drums, Klavier, Flöten und mit viel, viel Naturgeräuschen - Windrauschen, Wasserplätschern, nächtliche Waldvogelstimmen - erzeugen OCTOBER FALLS eine expressive, mystische Atmosphäre, die hier und da einen schamanischen Touch trägt (vor allem in 'Marras'). Im Grunde ist von einer Form der Spiritualität zu sprechen, der man sich beim Hören nicht entziehen kann. Vergleichbar ist die Musik mit manchem Werk von ULVER oder EMPYRIUM, die eine ähnlich mystische Stimmung erzeugen.

Nach einigen Jahren des großartigen Ambient-Folk-Dark-Metals rufen sich OCTOBER FALLS mit der Compilation "Kaarna" in das Bewusstsein der Anhänger von meditativem Dark Neofolk zurück - diese werden das Werk lieben. Düsterromantische Träumereien und Gänsehaut-Ergriffenheit sind garantiert.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Usva
02. Viima
03. Polku
04. Marras
05. Sarastus
06. Tuoni
Band Website: www.facebook.com/octoberfalls
Medium: CD
Spieldauer: 1:32:45 Minuten
VÖ: 20.06.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten