Thoughts Factory - Lost

Review von RJ vom 13.03.2014 (3319 mal gelesen)
Thoughts Factory - Lost Da gibt es fünf studierte Musiker, die sich in Frankfurt zu einer Progressive Metal-Band formiert haben, um, inspiriert von großen Namen wie DREAM THEATER, AYREON, TRANSATLANTIC und sogar OPETH, dennoch auf eigenen Pfaden ihren Weg zu beschreiten. Erstaunliche Randnotiz ist dabei, dass Bülent Ceylan, seines Zeichens Mannheimer Comedian, Metaller und Langhaar-Träger, die Band bereits für sich entdeckt und sie in seine Show mit eingebaut hat. Muss man da noch viele Worte verlieren?

Ein paar schon, denn "Lost" ist nicht nur das Debüt der Hessen, sondern auch ein ganz besonderes Album geworden. Hinter "Lost" steckt ein Konzeptalbum, bei dem es sich um den Verlust eines Menschen dreht, der freiwillig aus dem Leben schied. Verarbeitet werden die Gefühle und Emotionen eines Hinterbliebenen, was grundsätzlich die gesamte Spannbreite von leisen Tönen und heftigen Metal-Riffs eröffnet, die von den Hessen auch weidlich genutzt wird.

Obwohl das Quintett nur mit einer Gitarre agiert, wird an diesem Instrument reichlich Betrieb veranstaltet, wobei ich es dennoch bedauere, dass nicht ein weiterer Gitarrist dabei ist. In die Bresche springt ein sehr agil und variantenreich gespieltes Keyboard, das einige Akzente zu setzen weiß. Der cleane Gesang kommt fast durchweg souverän daher, doch die düstere Stimme ('The Deep Forest', 'Death Of A Dream') hat mich dagegen richtig geflasht. Wenn die Hessen zukünftig noch mehr düstere Parts einbauen wollen, scheint man auch in Sachen Gesang entsprechende Möglichkeiten zu haben.

Insgesamt proggt sich der Fünfer ganz anständig durch die über einstündige Spielzeit und man merkt, dass hier ambitionierte Musiker am Werk sind. Für ein Erstlingswerk ist "Lost" eine wirklich runde Sache geworden, bei dem genügend Abwechslung geboten wird, die Musiker aber auf dem Boden bleiben und nicht den Fehler machen, zu verkopft oder verfrickelt an die Sache heranzugehen. Die ruhigen Momente haben bei dem gewählten Thema einen entsprechenden Raum, was den Anspruch für das nächste Album fast schon diktiert. Beim nächsten Thema müssen mehr Emotionen her, es darf gerne mal etwas mehr Tempo sein und vielleicht erhört man sogar den Rezensenten und ein weiterer Gitarrist stößt zur Band. Zukunftsgedanken, die nicht den Blick auf die Gegenwart und "Lost" verklären sollen.


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Awakening
02. The Deep Forest
03. Desperation
04. Light
05. Voices From Heaven
06. No Way Out
07. The Mire
08. Death Of A Dream
Band Website: www.thoughtsfactory.com
Medium: CD
Spieldauer: 65:30 Minuten
VÖ: 15.02.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten