Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Headstone - Burning Ambition

Review von EpicEric vom 09.12.2013 (1614 mal gelesen)
Headstone - Burning Ambition HEADSTONE sind sowas von obskur! Selbst die Recherche bei den Metal Archives fördert nur bruchstückhafte Info zutage, insofern das Debutalbum "Burning Ambition" dort zum Beispiel völlig fehlt. Aber wem will man einen Vorwurf machen? Nach dem Nachfolgewerk "Excalibur" schienen die Bayern jedenfalls wieder vollends in der Versenkung verschwunden zu sein, und das war immerhin 1985, noch bevor der deutsche Heavy Metal so richtig ins Rollen gekommen ist. Wie man es von Karthago Records nicht anders kennt, können die auf sowas überhaupt nicht, weshalb das 1983er "Burning Ambition" sich jetzt wieder aus den Tiefen des Undergroundes erhebt und dem Sammler endlich die Möglichkeit gibt, die horrenden Ebaypreise für dieses kultige Stück Krautmetal zu umgehen.

Dass das Album 30 Jahre auf dem Buckel hat, merkt man ihm auch an. Der Mix strahlt einen rumpeligen Charme aus, die Riffs sind noch nicht in die Heaviness reingewachsen, die das tighte Songwriting suggeriert und oft merkt man einfach, dass die Siebziger damals doch noch gar nicht so lange her waren. Neben ACCEPT drängt sich gleich ein Vergleich zu den rockigeren Nummern von DEMON oder URIAH HEEP auf, insbesondere in den spitzenmäßigen, rauchig-bluesige Vocals, die später zu der Band VETO gewechselt sind. Dezente Schepperausbrüche seitens der Schießbude ziehen dazu die jeweiligen Songs durch gezielte Akzentuierung nach oben und wecken reumütige Gedanken an eine einfachere Zeit. Die größte Kuriosität, mit der HEADSTONE von sich reden machen, bleibt aber noch zu erwähnen, und zwar sind hier einzelne Titel auf Deutsch gesungen. Gewagt, aber funktioniert wesentlich besser, als man es sich vorstellt, beziehungsweise, als die meisten Bands, die heutzutage sowas versuchen, es vorleben.

"Burning Ambition" mutet beim ersten Hören simpel an, offenbart aber nach hinten raus einen kauzig-archaischen Charme, der einfach nach Magie klingt und sich jeder Wertung entzieht.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Nightmare
02. Deadly Shades
03. Wolkenkind
04. Weißer Donner
05. Still On The Race
06. Kings Elephants
07. Burnt In Ice
08. Black Angels
09. Skyline Of Rock
10. Burning Ambition
11. Queen Of Dreams
12. Waller
13. Wacht In Weltengang
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 48 Minuten
VÖ: 25.10.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.12.2013 Burning Ambitionvon EpicEric

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!