Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Fallbrawl - Brotherhood EP

Review von Dudemeister vom 13.11.2013 (3225 mal gelesen)
Fallbrawl - Brotherhood EP FALLBRAWL?

Tough-Guy-Hardcore aus dem Ruhrpott! Noch Fragen? Ja? Na gut, überredet, dann werd ich mal versuchen diese zu beantworten. Auf sechs, stark vom Beatdown beeinflussten, Songs und einem Intro erwartet euch eine Reise durch die asozialen Abgründe des Hardcores. Jedoch ist das Wort "asozial" im Zusammenhang mit FALLBRAWL keineswegs bewertend zu verstehen. Denn was die fünf Jungs mit ihrer Musik ausdrücken wollen ist genau diese Asozialität. Dieses Beatdown-Hardware-Release ist nichts für Menschen die älteren Frauen gern über die Straße helfen.

Im allgemeinen überrascht "Brotherhood" in keiner Art und Weise. Der überwiegend Hardcore-lastige Sound wirkt innovationslos und hat keinen Wiedererkennungswert, dennoch ist er gut abgemischt und der Musik angemessen aggressiv. Die zwischen deutsch und englisch wechselnde Lyrik, in der Asozialität nahezu zelebriert wird, wirkt fast schon lächerlich. Mit Texten wie "Wir geben Gas, alles scheißegal. Zu brutal, Ruhrpott asozial" reihen sich FALLBRAWL in die Liste unreifer Beatdown-Bands wie CUNTHUNT777 ein. Die Vocals auf "Brotherhood" klingen ebenfalls wenig erfrischend, dennoch sind sie der Intention der EP durchaus dienlich. Auch die für diese Art des Hardcores typische Songstruktur, ein permanenter Wechsel aus schnellen Doublebass-Parts, langsamen Groove-Parts und sehr langsamen Breakdown-Passagen, trägt zu einem Gefühl der ständigen Wiederholung bei.

Fazit: Festzuhalten bleibt allerdings, dass man auf dieser EP genau das von FALLBRAWL geliefert bekommt was man auch erwartet und bestellt hat. Fans von NASTY, EMBRACED BY HATRED oder den älteren Songs von BETRAYAL könnten mit dieser EP ihre Freude haben, wenn sie darüber hinweg sehen, dass die Songs eben klingen wie schon mal gehört. Insgesamt wirkt es, als sei durch die kurze Produktionszeit von "Brotherhood" ein überhastetes, inspirationsloses Werk entstanden, das seinen Zweck zwar erfüllt, aber in seinen Abläufen und auch in den einzelnen Parts der Songs nicht überrascht. Zum Reinhören empfehle ich 'Born to Win', 'Sonic Stomp' und 'Kickbox Metal'.

Gesamtwertung: 4.0 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Sonic Stomp
03. Brotherhood
04. Born to Win
05. Kickbox Metal
06. One Ton Deadlift
07. On Fire
Band Website: www.facebook.com/fallbrawl376
Medium: CD
Spieldauer: 17:06 Minuten
VÖ: 25.10.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

13.11.2013 Brotherhood EP(4.0/10) von Dudemeister

08.12.2012 Pure Mayhem (2.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!