Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Abysse - En(d)grave

Review von Zephir vom 10.11.2013 (1549 mal gelesen)
Abysse - En(d)grave Wer ist ABYSSE? Die Diskographie verrät, dass die französische Formation schon 2008 eine EP herausbrachte, anschließend auf diversen Metal-Compilations vertreten war und in den Folgejahren einige Male auf dem Hellfest. Das Debütalbum folgte erst ein paar Tage später, denn die Jungs brauchen ihre Zeit, um Musik zu schreiben, sie auszuarbeiten und aufzunehmen. Die vier heißen übrigens Sébastien Pineau, Geoffrey Véron, Jérémy Cas und Vincent Barbaud und spielen (in dieser Reihenfolge) Drums, Gitarre, Bass und nochmals Gitarre. Fehlt etwas ...? Ach ja richtig, der Gesang - der fehlt. Wie so oft im Leben wird die Musik von ABYSSE geprägt durch das Abwesende, denn ihre Musik bleibt rein instrumental, was trotz der gefühlten zahlenmäßigen Zunahme an Instrumentalbands als besonderes Alleinstellungsmerkmal hervorgehoben wird. Oftmals wird dies ja als "mutige" Entscheidung angesehen, als ob sich die Musiker anderenfalls hinter einem charismatischen Frontmann verstecken würden ...

"En(D)Grave" ist qualitativ saubere Arbeit, die ohne lyrisches Brimborium auskommt: modern gefärbter Heavy Metal, oder, wenn man so will, eine konservative Spielart des Post Metal. Dabei schaukelt das Ganze zwischen guter alter Tradition und dezenter Innovation: Mit reinen Headbanger-Riffs und Oldschool-Gitarrensoli bedient die Band den Geschmack des konservativen Lagers. Diverse progressive Parts finden sich nicht in der Instrumentierung oder in anderweitigem Experimentalsound, sondern in rhapsodischem Aufbau (gerne auch mit Überlänge) oder Rhythmus- und Tempowechseln - aber alles ohne viel kontemporäres Gewese, im Grunde mehr Metal als Progressive. ABYSSE setzen insgesamt eher auf Nacken- als auf Hirntraining, auch gibt es weder ausschweifende epische Zwischenspiele noch interpretationsbedürftige Soundkulissen. Punkt.

Als alleinige Inspirationsquelle wird die Musik aber nach einer Weile doch etwas eintönig, was nicht am mangelnden Gesang liegt, sondern an dem relativ eng gefassten Rahmen an Variationen, den der konsequent über das ganze Album beibehaltene Stil bietet. Bei einem Live-Gig vor der Bühne kommt das sicherlich noch besser als daheim vor dem CD-Player.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Eagle Of Haast
02. Ten Thousand Changes
03. Mastodon
04. Forest Monument
05. Sharp And Chrome
06. Golden Life
07. Light For Wheke
Band Website: https://www.facebook.com/abyssegroupe
Medium: CD
Spieldauer: 44:30 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.11.2013 En(d)grave(6.5/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!