Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Hämatom - Keinzeitmensch

Review von Wulfgar vom 20.09.2013 (2265 mal gelesen)
Hämatom - Keinzeitmensch Nach der fulminanten EP "Alte Liebe Rostet Nicht" flatterte nun auch das 4. Album der Brachialmusikanten HÄMATOM, "Keinzeitmensch", auf meinen Schreibtisch und kurz darauf in meine Anlage. Dafür hackten die vier Franken Nord, Süd, Ost und West 14 Stück eingängig-harte Mucke, irgendwo zwischen Hardcore, Punk und NDH sowie einer gesunden Portion Gesellschaftskritik auf Platte. Schön ist dabei die stetige qualitative Steigerung die man HÄMATOM ohne weiteres attestieren kann.

Dass die Franken sich noch nie wirklich dezent zurückgehalten haben, wenn es um ihre Musik geht, weiß man schon seit dem ersten Album "Wut". Auf "Keinzeitmensch" treiben HÄMATOM es allerdings noch a weng wilder und härter als sonst, so z.B. in 'Panik' oder 'Seelenpiraten'. Da wechseln sich Gangshouts wie im allerschönsten Hardcore, mit martialischen Powerchords und Stakkato-Riffs. Dazu kommen dann Nords Texte, die allesamt auf Deutsch verfasst sind und mir bei genauerem Nachdenken fast im Ohr stecken bleiben. Eingängig sind sie zwar, aber wenn es in 'Säulen des Wahnsinns' dann um die immer weitere Kluft zwischen arm und reich geht, dann legt sich ein bitterer Geschmack über die anfängliche Feierstimmung. Aber HÄMATOM stehen nicht nur mit erhobenem Zeigefinger und so kommt die Party nicht wirklich zu kurz. Was mir wohlwollend auffällt ist, dass die Jungs sich nicht auf das einfache und wirkungsvolle Rezept der meisten Songs beschränken sondern auch Experiment wagen. Und so sorgen z.B. 'Morgenrot' oder 'Sing' für willkommene und auch notwendige Abwechslung. Da wäre dann natürlich noch die Frage nach dem Hit des Albums zu klären. Meiner Meinung nach ist das 'Bester Freund, Bester Feind', denn wer den Text von Goethes Zauberlehrling mit Shredder Riffs in einen Uptempo Song verwandeln kann in dem es aber eigentlich um etwas ganz anderes geht, der hat definitiv schon Lorbeeren verdient.

Alles in allem haben wir es hier also mit qualitativ hochwertiger Brachialmusik und intelligenten, gesellschaftskritischen Texten zu tun. Ich darf sagen, ich bin beeindruckt von der Leistung der 4 Recken und empfehle die Musik einem Jedem und jedem Einen (äh...das war doppelt gemoppelt, oder?). "Keinzeitmensch" dürfte Freunden von EISBRECHER und CO. ebenso viel Freude bereiten wie Fans der KRAWALLBRÜDER oder FREIWILD. Ein schlichtweg richtig geiles Album, das eindrucksvoll beweist, dass sich Bands von Output zu Output steigern können. So ich bin raus für heute, zum Wohl, euer Wulfgar.


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Willkommen In Der Unsterblichkeit
02. Säulen Des Wahnsinns
03. Alte Liebe Rostet Nicht
04. Ahoi
05. Warum
06. Panik
07. Morgenrot
08. Seelenpiraten
09. Die Vierte Macht
10. Sing
11. Bester Freund, Bester Feind
12. Ketten Der Nacht
13. Genug Ist Genug
14. Schutt Und Asche (Bonustrack/Albumversion)
Band Website: www.haematom.de
Medium: CD
Spieldauer: 49:46 Minuten
VÖ: 20.09.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.09.2013 Alte Liebe Rostet Nicht(8.0/10) von Wulfgar

20.09.2013 Keinzeitmensch(9.0/10) von Wulfgar

13.01.2010 Stay Kränk(8.5/10) von Wulfgar

25.01.2008 Wut(5.0/10) von Vikingsgaard

29.10.2014 X(9.0/10) von des

Liveberichte

14.11.2014 Wien (Szene Wien) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!