Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Kimaera - The Harbinger Of Doom

Review von Krümel vom 08.09.2013 (2149 mal gelesen)
Kimaera - The Harbinger Of Doom Bisher hatte ich von KIMAERA noch nicht wirklich viel gehört, außer dem Namen vielleicht mal hier und da. Dabei ist J(ean)-P(ierre) Hadda (Gitarre, Gesang, Gründer und einziges verbliebenes Ur-Besetzungsmitglied) bereits seit 2000 musikalisch umtriebig. Inzwischen haben er und seine aktuell fünf Mitstreiter Wissam Abiad (Bass), Pierre Najm (Gitarre), Charbel Abboud (Keyboard), Erce Arslan (neuer Drummer seit diesem Jahr) und die Violinistin Milia Fares das dritte Album "The Harbinger Of Doom" am Start. Darauf verfolgen sie den auf den ersten beiden Scheiben eingeschlagenen Weg der Verbindung zwischen Doom und Death Metal konsequent weiter. Aber KIMAERA sind nicht einfach nur eine weitere Band dieses Genres. Nein - sie geben den Kompositionen durch das Einweben orientalischer Töne ihre eigene Note. Denn der Sechser hat seine Wurzeln mitten im Nahen Osten; genauer gesagt im Libanon. Ich persönlich finde es schön, wenn Metalmusiker die Klänge ihrer Heimat mit einfließen lassen. Und so geizen auch die Libanesen bei ihren extrem dichten Kompositionen nicht damit.

Außerdem geizen sie nicht mit Musik, denn ganze zehn Stücke mit einer Laufzeit von fast einer Stunde hat der Sechser auf "The Harbinger Of Doom" gepackt. Gleich der Opener 'Ancient Serpents', welcher mit dem Ruf eines Muezzins beginnt, ist eines der Highlights der Scheibe. Sowohl Melodik als auch Rhythmik packen einen sofort. Dazu gibt's die allgegenwärtigen, kraftvollen Deathgrowls von JP. Auch das folgende 'Daughter Of Eve' steht dem nicht viel nach. Es ist ein fantastischer, mit Blastbeats aufgepeppter, Midtempo-Mattenschwinger, der durch den Violineneinsatz noch eine zusätzliche besondere Note erhält. Bei 'Praising My Pain' hört man erstmals weiblichen Klargesang, der (wie in den weiteren Songs) jedoch nur kurz und dezent eingesetzt wird. So entsteht nicht dieser typische Beauty and the Beast-Eindruck. Ab dem zweiten Drittel kommen dann hier und da Keyboards zum Einsatz, welche einerseits zwar für weitere "orientalische" Melodien sorgen, aber auf der anderen Seite ein wenig die über allem schwebende Mystik ins Wanken bringen. Es hält sich zwar in Grenzen, aber vielleicht hätte man auf den Tasten-Einsatz ganz verzichten sollen. Denn KIMAERA haben es gar nicht nötig, durch "künstliche Töne" Atmosphäre aufkommen zu lassen. Das schaffen sie auch anhand der sonstigen Instrumentierung und Arrangements der Lieder (siehe bzw. höre 'Aged Wine and Woe'). Lediglich der letzte Track 'Lost Control' lebt von den Klavier-Klängen sowie den intensiven - und auch mal klaren - männlichen Vocals.

Die eigene Worte der Band können "The Harbinger of Doom" nicht besser beschreiben: "...is the synapse of East & West, Doom & Death, Light & then the overwhelming Darkness". Ein wirklich gelungenes Album. Ich hoffe sehr, dass KIMAERA damit aus dem Schatten heraustreten und sich auch ins Rampenlicht der restlichen Metalwelt stellen können.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ancient Serpents
02. Daughter Of Eve
03. Praising My Pain
04. The Harbinger Of Doom
05. A Casual Stray
06. The Script Of Sorrow
07. Claim The Dark
08. Blood Of Saints
09. Aged Wine And Woe
10. Lost Control
Band Website: www.kimaera.info
Medium: CD
Spieldauer: 58:31 Minuten
VÖ: 06.09.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.09.2013 The Harbinger Of Doom(8.5/10) von Krümel

Interviews

16.10.2013 von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!