Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Manowar - Warriors Of The World 10th Anniversary Remastered Edition

Review von Elvis vom 21.07.2013 (2034 mal gelesen)
Manowar - Warriors Of The World 10th Anniversary Remastered Edition "Warriors Of The World" ist ein ganz besonderes Album für MANOWAR. 2002 markierte es den Scheideweg für die Kings Of Metal, die Wahl zwischen dem Weg zu Superstars im Mainstream-Metal oder dem Verbleib in ihrer "Nische" als einzig wahre Kings Of Metal. Mag man der Band auch noch so viel Ausverkauf von verschiedenen Seiten vorwerfen in der Folge, letztlich haben Joey DeMaio und Co. sich nicht verbogen und sind ihren eigenen Weg gegangen. Der war alles andere als leicht und objektiv betrachtet sicher auch nicht immer clever - aber geht es letztlich darum im True Metal oder Metal allgemein? Wohl kaum! Wenn MANOWAR die Chancen, die ihnen "Warriors Of The World" eröffnete, konsequent genutzt hätten, würden sie jetzt wohl zumindest in Deutschland in den größten Hallen oder gar Stadien spielen und hätten nur noch die Schiene weitergefahren, den die Über-Single 'Warriors Of The World' ihnen vorgegeben hätte. Es wäre allzu einfach gewesen - und dennoch haben MANOWAR sich eben nicht verbogen, weswegen sie eben immer noch die "Kings Of Metal" sind. Sind es heute nicht vielmehr die Brüche in der Biografie, die wahre Helden ausmachen? Eben!

Nun denn, kommen wir daher jetzt zur Jubiläumsversion des ebenso erfolgreichen wie kontrovers diskutierten Albums, die zum tatsächlich schon zehnjährigen!!! Jubiläum veröffentlicht wird. Remasters von eigentlich recht neuen Alben sind immer eine zwiespältige Angelegenheit, insbesondere wenn es sich um ein Album aus den frühen 2000ern handelt, welches eben wie "Warriors Of The World" schon im Original wirklich richtig gut klingt. MANOWAR haben sich eigentlich selten klanglich schlecht aus der Affäre gezogen, doch auch wenn auf den ersten Eindruck beim genialen Opener 'Call To Arms' keine großen Unterschiede auffallen, spürt man es doch im Verlauf des Albums. Das Remaster ist anders gemischt als die Originalversion, was einen nicht um Welten besseren Klang bedeutet (der war eh schon super), aber insgesamt kommen mehr Details zu Tage und die Songs sind nochmals poliert. So gesehen macht das Ganze absolut Sinn und lohnt deswegen auch durchaus für die Fans, die bislang nur die erste Auflage oder die Gold-Edition von vor einigen Jahren haben.

Gerade mit ein bisschen zeitlichem Abstand fällt zudem bei der Jubiläumsversion auch gut auf, was für ein abwechslungsreiches und unterm Strich hervorragendes Album "Warriors Of The World" doch ist. 'Call To Arms' ist ein wirklich fantastischer Opener und meines Erachtens einer der besten Songs, den MANOWAR je geschrieben haben. 'The Fight For Freedom' - letztlich ohne 9/11 Bezug entstanden, auch wenn der Eindruck leicht entstehen mag - mochte ich eigentlich nie besonders. Umso erstaunlicher, dass der Song mir in der neu gemasterten Version jetzt tatsächlich sehr gut gefällt! 'Nessun Dorma' - wer sich gesanglich an Puccini wagt, muss einfach etwas auf dem Kasten haben ... und auch wenn man sich fragen mag, ob der Song wirklich auf das Album gemusst hätte und nicht auch eine schöne B-Seite abgegeben hätte, ich finde ihn passend. Zum einen ist die gesangliche Leistung seitens Eric Adams tadellos und zementiert seinen Status als einen der unangefochten besten Sänger im Metal-Bereich. Zum anderen ist der Song im Gesamtkontext des Albums irgendwie vom Gefühl her einfach passend und sorgt zudem für Abwechslung, welche das Album wirklich zur Genüge hat. Nach dem kurzen Intro 'Valhalla' folgt dann immerhin auch die wohl schönste und ergreifendste Ballade, die MANOWAR je aufgenommen haben: 'Swords In The Wind'! Der Song ist wunderschön und hat keinen Deut seines Pathos und seiner Epik eingebüßt. Besser kann eine Metal-Ballade nicht klingen! Trotz allem gibt es wieder Abwechslung, denn 'An American Trilogy' als Verbeugung vor dem einzig wahren King ELVIS PRESLEY ist mindestens so gewagt wie 'Nessun Dorma'. Dennoch funktioniert auch dieser Trademark-Song der späten Jahre des größten Rock 'n' Roll-Stars aller Zeiten für MANOWAR erstaunlich gut. Gesanglich ist Eric Adams fantastisch und die Gänsehaut ist vorprogrammiert, wenn man bereit ist, sich einfach darauf einzulassen. Doch die Verbeugungen sind nicht vorbei - denn das Instrumental (leider mit Orchesterklängen aus dem Computer, irgendwo war dann auch beim ersten Album für Nuclear Blast seinerzeit das Budget erschöpft) 'The March' ist eine schöne Verbeugung vor dem "Godfather Of Heavy Metal", Richard Wagner selbst. Mit ein bisschen Herzblut kann man diesen gern von Joey DeMaio bemühten Vergleich durchaus gut nachvollziehen und der Song ist ein sehr achtbarer Tribut. Und nun, an immerhin erst achter Stelle, kommt er, der Übersong, der MANOWAR wohl definitiv unsterblich gemacht hat und zweifelsohne eine der größten Metal-Hymnen der Neuzeit ist, die wirklich jeder kennt, egal wie wenig er/sie mit MANOWAR oder Metal überhaupt anzufangen weiß. 'Warriors Of The World United' ist ebenso simpel wie genial, ein Stampfer für die Ewigkeit, der vielleicht primitiv anmuten mag, aber eben doch so brillant funktioniert wie kaum ein Metalsong, der nach 2000 veröffentlicht wurde. Einen derartigen Gassenhauer zu komponieren ist wohl das, wovon fast jede Band träumt, und auch ich kann nicht anders als zu gestehen: so oft der Song auch gespielt wurde, egal wo, ich liebe ihn immer noch. Zum Abschluss des Albums gibt es noch drei für MANOWAR vergleichsweise harte Brecher, die sich vorzüglich in dieser Abfolge machen, nämlich 'Hand Of Doom', 'House Of Death' und 'Fight Until We Die'. Damit endet dann das reguläre Album, welches sich - ich muss es nach diversen Durchläufen der Neuauflage wirklich festhalten - verdammt gut gehalten hat. Ja, es ist ein ungewöhnliches Album für MANOWAR, aber es ist abwechslungsreich und voller Perlen sowie mindestens drei absoluten Übersongs. Nach dem vergleichsweise eher simplen und eingängigen "Louder Than Hell" von 1996 war "Warriors Of The World" ein mutiges Album, doch der Erfolg gab den Kings Of Metal absolut recht. Neben dem Remaster gibt es noch einen neuen Bonus-Track, nämlich eine Live-Version von 'House Of Death' aus Birmingham, dem ersten UK-Konzert von MANOWAR nach 15 Jahren Abwesenheit. Der Song ist eh ein fester Bestandteil bei diversen Konzerten und gewohntermaßen gibt es von MANOWAR auch keine schlechten Live-Versionen zu kaufen.

Unterm Strich also alles bestens und so kann für die Neuauflage von "Warriors Of The World" eine klare Kaufempfehlung ausgesprochen werden. Das Album hat durchaus das Potential ein allgemeiner Klassiker zu sein und ist es im Back Catalogue der Band sowieso. Insgesamt gibt es hier also verdammt viel Licht - aber zur Perfektion fehlt leider ein entscheidender Punkt bzw. zwei Songs. Während nämlich die "Gold Edition" vor einigen Jahren die beiden vorzüglichen Single Tracks 'The Dawn Of Battle' und 'I Believe' konsequenterweise enthielt, fehlen diese aus eigentlich nicht mehr nachvollziehbaren Gründen hier. Das ist schade, denn sowohl der epische, überlange Brecher 'The Dawn Of Battle' als auch der wunderbare Power-Stampfer 'I Believe' würden aus "Warriors Of The World' ein perfektes Album machen und diese Version hier zur ultimativen Veröffentlichung! Warum Joey DeMaio hier nicht auch diesen Pluspunkt gegeben hat, ich kann es nicht verstehen, an den Rechten dürfte es eigentlich nicht liegen, denn für ein paar Jahren ging es ja auch ... wirklich schade! So gibt es dann auch "nur" 9.0 anstatt einer glatten 10 für diese ausgezeichnete Neuauflage. Na ja, vielleicht dann zum 15-jährigen ...

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Call To Arms
02. The Fight For Freedom
03. Nessun Dorma
04. Valhalla
05. Swords In The Wind
06. An American Trilogy
07. The March
08. Warriors Of The World United
09. Hand Of Doom
10. House Of Death
11. Fight Until We Die
12. House Of Death (Live At Birmingham 2011)
Band Website: www.manowar.com
Medium: CD + Digital
Spieldauer: 52:30 Minuten
VÖ: 28.06.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.01.2011 Battle Hymns MMXI(8.5/10) von Elvis

04.03.2007 Gods Of War(6.0/10) von Opa Steve

24.06.2003 Hail to England(9.5/10) von Attn

21.01.2010 Hell On Earth V(9.0/10) von Elvis

19.02.2014 Kings Of Metal MMXIV (Silver Edition)(9.5/10) von Elvis

27.11.2007 Magic Circle Festival Vol 1von Odin

24.11.2006 The Absolute Powervon Opa Steve

03.12.2002 The Dawn of Battle(9.0/10) von Souleraser

20.10.2012 The Lord Of Steel(9.0/10) von Elvis

22.06.2012 The Lord Of Steel - Hammer Edition(8.0/10) von Elvis

21.07.2013 The Lord Of Steel Live (EP)(9.0/10) von Elvis

14.10.2006 The Sons Of Odinvon Odin

18.07.2009 Thunder In The Sky (EP)von Elvis

21.07.2013 Warriors Of The World 10th Anniversary Remastered Edition(9.0/10) von Elvis

Interviews

16.02.2014 von Elvis

Specials

17.07.2002 Special: ManOwaR und der Kommerz (von Odin)

25.12.2002 Gallery: Manowar live in Hannover, 18.12.2002 (von Odin)

07.02.2010 MANOWAR - hinter den Kulissen der "Death to Infidels Tour" (von Odin)

Liveberichte

09.07.2012 Dortmund (Westfalenhalle) von Elvis

31.01.2010 Köln (Palladium) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!