Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Ecnephias - Necrogod

Review von Krümel vom 21.07.2013 (2613 mal gelesen)
Ecnephias - Necrogod ECNEPHIAS bezeichnen sich selbst als eine Dark Occult Metal-Band. Ohne vorher je etwas über die Bio von Mancan (Vocals, Gitarre), Sicarius Inferni (Keyboards, Piano), Demil (Drums), Miguel José (Bass) und Nikko (Gitarre) oder die aktuelle Arbeit der Italiener gewusst zu haben, musste ich beim ersten Hördurchlauf bei einigen Stellen des Gesangs unwillkürlich an ROTTING CHRIST denken. Die Stimmfarbe und die Aussprache erinnert sehr an Sakis Tolis. Und siehe da: In der Info ist zu lesen, dass der Grieche tatsächlich auf "Necrogod" mitgewirkt hat. Überhaupt kommt einem bei den Vocals mit dem südländischen Akzent eine Mischung aus ROTTING CHRIST (bei den Growls) und MOONSPELL (in den cleanen Parts) in den Sinn. Und so wundert es nicht, dass der Stil der 10 Kompositionen in Richtung ruhiger MOONSPELL mit leichten ROTTING CHRIST-Einschlag geht. Da wir es hier mit einem Konzeptalbum zu tun haben, welches sich mit den vorchristlichen Mythen der südlichen Hemisphäre beschäftigt, hat der Fünfer den Songs entsprechende "exotische" musikalische Elemente (wie leichtorientalische bei 'Ishtar' oder ägyptische bei 'Anubis') verpasst.

Das alles macht "Necrogod" einerseits zu einem relativ abwechslungsreichen Album mit vielen schönen Melodien. Diese gehen sehr schnell ins Ohr und die Stücke haben einen Wiedererkennungswert. Auf der anderen Seite aber klingen ECNEPHIAS meiner Meinung nach ein bisschen zu bemüht. Man hat das Gefühl, sie schielen unbedingt auf breite Akzeptanz - und das führt dazu, dass die Scheibe insgesamt etwas "verkrampft" wirkt. Der oftmals abgehackte Rhythmus tut sein übriges dazu. Versteht mich nicht falsch - mir gefallen die meisten der Songs (mit Ausnahme des keyboardlastigen Instrumentals 'Winds Of Horus'), aber dennoch fehlt das gewisse Etwas. Die Italiener bräuchten in Zukunft ein wenig mehr mediterrane Lockerheit.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Syrian Desert (Intro)
02. The Temple Of Baal-Seth
03. Kukulkan
04. Necrogod
05. Ishtar (Al-‘Uzza)
06. Anubis (The Incense Of Twilight)
07. Kali Ma (The Mother Of The Black Face)
08. Leviathan (Seas Of Fate)
09. Voodoo (Daughter Of Idols)
10. Winds Of Horus (Instrumental)
Band Website: www.ecnephias.com
Medium: CD
Spieldauer: 47:51 Minuten
VÖ: 28.06.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.03.2015 Ecnephias(6.0/10) von Krümel

21.07.2013 Necrogod(6.5/10) von Krümel

23.04.2020 Seven - The Pact Of Debauchery(7.0/10) von Zephir

25.07.2017 The Sad Wonder Of The Sun(6.0/10) von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!