Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Svartsyn - Black Testament

Review von Eddieson vom 06.06.2013 (3477 mal gelesen)
Svartsyn - Black Testament Tja, jetzt sitze ich hier mit meinem Kaffee, bei gefühlten 40 Grad im Schatten und muss eine nordisch-kalte Black Metal Scheibe besprechen. Nichts leichter als das, bin ich doch nicht der Typ, der die Musik nach Jahreszeiten auswählt. Denn trotz Sonnenschein, einer leichten kühlen Brise und einem leckeren Kaffee, schaffen es die Schweden die eisige Kälte des Black Metals spürbar werden zu lassen. Das ist wirklich nicht leicht, aber SVARTSYN sind ja nun wahrlich routiniert und alte Hasen des Geschäfts. Mit "Black Testament" ziehen sie nach "Wrath Upon The Earth" von 2011 ihr mittlerweile siebtes Langeisen aus dem (Höllen-)Feuer. Was sind die Trademarks von "Black Testament"? Nun, das ist schnell gesagt. Das Album ist kalt, es ist etwas chaotisch (An dieser Stelle möchte ich mal eben ein Filmzitat aus Lars Von Triers Antichrist einbringen: "Chaos regiert!") und es hat, wie oben schon gesagt, genug Grimm, um einen schönen, sonnigen Tag kalt werden zu lassen.

Schon das etwas psychische Intro lässt nichts Gutes erahnen, und kaum ist es vorbei bricht auch schon mit 'Revelation In The Water' das Chaos über einen herüber. Vertrackte Parts im Wechsel mit einer rasenden Double-Bass, die immer mal wieder von Blast-Beats abgelöst werden. Mit "Black Testament" hat man auf jeden Fall value for money. 8 Songs, und keiner läuft kürzer als 5 Minuten, vom 'Intro' mal abgesehen. Und das Gute daran ist, die Songs werden einfach nicht langweilig. Was ja, doch schon mal ein ziemliches Manko im Black Metal sein kann, dass die Songs wenig innovativ und abwechslungsreich sind, wird hier von SVARTSYN ganz klar widerlegt. Nehmen wir mal 'Demoness With Seven Names'. Der läuft auch um die 6 Minuten und ich musste immer mal wieder nachsehen, ob es wirklich immer noch derselbe Song ist, weil er so unterschiedlich in seiner Struktur ist, dass man locker 2 Songs daraus hätte machen können. Das ist nur ein Beispiel, denn aus den 8 Songs hätte man auch 16 unterschiedliche machen können.

Fazit: Auch mit "Black Testament" machen die Schweden von SVARTSYN das, was sie am besten können: Sie bringen ein in sich stimmiges, sehr gutes Album raus, welches es schafft ohne Weiteres eine kalte und düstere Atmosphäre aufzubauen.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Revelation In The Waters
03. Venom Of The Mind
04. Demoness With Seven Names
05. Carving A Temple
06. Eyes Of The Earth
07. Rising Beast
08. Black Testament
Band Website: www.facebook.com/svartsyn666/
Medium: CD
Spieldauer: 48:59 Minuten
VÖ: 28.05.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.06.2013 Black Testament(7.5/10) von Eddieson

24.01.2007 Bloodline(5.0/10) von Opa Steve

15.06.2017 In Death(8.0/10) von grid

14.03.2012 The True Legendvon grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!