Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Mayfair - Behind...

Review von Dweezil vom 15.04.2013 (3643 mal gelesen)
Mayfair - Behind... Pure Steel kredenzen mit dieser Wiederveröffentlichung jedem Gourmet-Metaller einen wahren Leckerbissen. "Behind", das erste von drei Full Length Alben des Österreicher Prog-Metal Geheimtipps MAYFAIR wird mit einer Bonus CD aus Demos als Appetitanreger auf das im Sommer erscheinende neue Album neu aufgelegt. Ursprünglich 1993 erschienen markierte es den offiziellen Beginn der (leider viel zu kurzen) sehr abwechslungsreichen musikalischen Reise von MAYFAIR und ist ein weiterer Beweis, dass in den 90ern nicht alles Mist war. Im Gegenteil, "Behind" kann sich mühelos neben Genre-Klassikern einreihen und bildet durch seine Eigenständigkeit einen interessanten Missing-Link zwischen 80er Prog à la FATES WARNING oder QUEENSRYCHE und moderneren Prog-Elementen, wie sie z.B. SIEGES EVEN ab dem zweiten Album benutzten. Wer also erstgenannte Bands wegen der großartigen Vocals und Harmonien mag, seinen Metal aber auch gerne mal vertrackt hat und ATHEIST, WATCHTOWER oder eben SIEGES EVEN Taktarthüpfereien liebt, findet in "Behind" den idealen Kompromiss.

Das Album ist mit einer knappen halben Stunde Spielzeit recht kurz gehalten, dafür gibt es aber auch keinen einzigen Ausfall zu vermelden; zudem bietet die Bonus CD massig Material für Fans und Neu-Hörer, die nach dem eigentlichen Album noch nicht genug haben. Superbes Drumming und Bassspiel unterlegen jeden der Songs und verbinden sich wunderbar mit den Gitarrenharmonien, die in bester "Awaken The Guardian" (FATES WARNING) Manier daherkommen. Wenn denn mal "richtige" Riffs ausgepackt werden, wie z.B. in 'Advanced In Years', fühlt man sich nicht selten an ATLANTEAN KODEX erinnert, auch wenn diese entspannten Momente bei MAYFAIR nur recht selten zum Zuge kommen und die Bayern natürlich von den Österreichern inspiriert wurden (wenn überhaupt) und nicht andersherum. Songtitel wie 'Schlaflos Müde' deuten es an, MAYFAIR machen auch von der deutschen Muttersprache Gebrauch. Dabei wechselt man frei zwischen Deutsch und Englisch, auch innerhalb eines Songs. Dieses Stilmittel, in Kombination mit den vertrackten Arrangements und exzentrischen, leicht gestelzt wirkenden Vocals erinnert an Krautrock à la KRAAN oder GROBSCHNITT, was eine interessante, viel zu selten verwendete Zutat im Prog-Metal Cocktail darstellt und MAYFAIR weiter von anderen Wiederkäuern, die man ja leider auch im Prog findet, abgrenzt.

Die Bonus CD ist leider nicht ganz so fehlerlos wie das Album an sich, aber es sind ja auch nur Demos. Der Gesang mäandert zum Beispiel in lächerliche Höhen, nicht im Sinne von "KING DIAMOND-unglaublich", sondern eher Richtung Micky Maus ('Daily Screams'), aber auch das vermag klasse Songs und Ansätze nur bedingt zu stören, sodass man mit den Demos ebenfalls seinen Spaß haben kann. Ein guter Zusatz, der nicht unbedingt zwingend ist, da "Behind" mühelos für sich stehen kann und einen Großteil der Konkurrenz auch so in die Schranken verweist, doch für Komplettisten und Fans sicherlich eine schöne Geste. Vor allem, so kurz vor dem Release des ersten neuen Albums in 15 Jahren, um noch einmal vor Augen zu führen, wie alles begann.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
CD 1
01. Behind
02. Advanced In Years
03. Generation Isoled
04. Madame Pest
05. Schlaflos Müde
06. Ecstasy

CD 2
01. Daily Screams
02. Man Of Sorrows
03. Adam
04. Dear Julia
05. Tears
06. Last Spring
07. Fegefeuer
08. Individual Circus
09. Emptiness
10. Man Of Sorrows
Band Website: www.mayfairbrigade.com
Medium: CD
Spieldauer: 77 Minuten
VÖ: 05.04.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.04.2013 Behind...(9.0/10) von Dweezil

27.06.2019 Frevelvon Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!