Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Red Rose - On The Cusp Of Change

Review von Wulfgar vom 01.03.2013 (1656 mal gelesen)
Red Rose - On The Cusp Of Change RED ROSE sind eine unlängst (d.h. 2010) gegründete Power Metal Truppe aus Israel. Mit ihrem Zweitwerk "On The Cusp Of Change" wagt sich das Quartett nun an die Öffentlichkeit. Darauf demonstrieren sie eindrucksvoll, was man alles mit einem eigentlich sehr konservativen Genre machen kann, wenn man den Schneid dafür hat. Und ebenso, dass Keyboards auch sehr dominant und damit den Sound bestimmend sein können.

Vielleicht wegen dieser Eigenheit wirkt die Musik von RED ROSE auch derart melodisch, dass die Songs hier und da ziemlich überladen vor lauter "lalala" wirken. Hier wäre es sehr gut, wenn man sich das Intro des äußerst abgefahrenen 'King Of The Local Crowd' anhören würde. Dieser Track wird mich sicherlich noch im Schlaf verfolgen. Noch nie habe ich ein derartiges Durcheinander gehört, dass auf eine vollkommen verrückte Art letztlich doch wieder irgendwie Sinn macht. Und sei es auch nur um der Phrase: "Genie und Wahnsinn liegen nah beieinander", wieder neues Leben einzuhauchen. Aber immerhin beweist es Mut so was aufzunehmen und das soll nicht unhonoriert bleiben. Generell versuchen RED ROSE sich nicht mit funktionierenden Genre-Clichés abzugeben, sondern machen, kurz gesagt, einfach ihr Ding. Leider lässt sich auch nicht überhören, dass dieses Experiment ein paar Mal mit Anlauf in die Hose geht, dass es rauscht. Zum Beispiel dann, wenn der Keyboarder mit viel Synthie-Geseier die Boxen vollspamt und der eigentlich gut erträgliche Sangesbruder nur lieblos vor sich hinknödelt ('Original Sin'). Allerdings griff immer genau dann, wenn mir die Mucke gerade auf den Sack zu gehen drohte, die große Variabilität der Band und stimmte mich mit grundsoliden Leistungen wieder milde.

Tja, RED ROSE präsentieren sich als eine Band voller Gegensätze. Einerseits bewundere ich den Mut zum Sound-Experiment und die Cojones etwas Neues zu versuchen. Andererseits gibt es dann auch die Momente die ich am liebsten nie gehört hätte. All jenen, die eine gesunde Neugier ihr Eigen nennen, oder die mal hören wollen, dass Power Metal auch anders geht, rate ich dringlichst mal reinzuhören (z.B. 'Don't Believe These Tales'). So, ich klinke mich aus, sonst kocht meine graue Masse über, l'chaim, euer Wulfgar.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. When Roses Faded
02. Chasing Freedom
03. King Of The Local Crowd
04. Original Sin
05. Alone In The Night
06. This Bitter World
07. Don't Believe These Tales
08. Seize The Day
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 43:50 Minuten
VÖ: 26.02.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.03.2013 On The Cusp Of Change(6.5/10) von Wulfgar

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!