Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Screamer - Phoenix

Review von Dweezil vom 15.02.2013 (2444 mal gelesen)
Screamer - Phoenix Neben der neuen ENFORCER-Scheibe erscheint mit "Phoenix" eine weitere klasse Platte schwedischen Stahls. SCREAMER spielen auf ihrem zweiten Album konsequent den JUDAS PRIEST/MAIDEN-Stiefel, mit den üblichen NWoBHM-Einsprengseln und einigen Ausreißern in "modernere" Metalspielarten, wie das an SKID ROW gemahnende 'Mr. Noman' (also späte 80er statt frühe 80er). Das perfekte Futter für Spandex- und High Top-Träger quasi. Die Schweden kommen nicht ganz an Bands wie RAM, die eingangs erwähnten ENFORCER oder PORTRAIT heran, was Songwriting und Eigenständigkeit angeht. Ich würde SCREAMER eher mit STEELWING oder SKULL FIST vergleichen, da hier ebenfalls temporeicher, aber recht glatter Heavy Metal geboten wird, ohne die Ecken, Kanten und den Rotz der wirklich interessanten Konkurrenzbands in dem Genre. Besonders der Gesang wirkt auf "Phoenix" ausgefeilter (aber eben auch glatter) als auf dem Debüt.

Dass die Jungs von SCREAMER ihr Handwerk perfekt beherrschen, ist zu keiner Sekunde anzuzweifeln, die beiden Leadgitarren und der Sänger sind wirklich erste Sahne, nur hat man alles halt irgendwo schon einmal gehört. Fans der oben genannten Bands, bzw. Oldschool-Banger generell, sollte das freilich wenig stören, da Songs wie 'Slavegrinder', 'Demon Rider' oder der superbe Titelsong klasse ins Ohr gehen und jede Matte zum Rotieren bringen sollten. Zudem gibt's in bester IRON MAIDEN-Tradition zum Abschluss ein siebenminütiges Epos mit 'Lady Of The River', das sich stark an alten QUEENSRYCHE orientiert und die Platte sehr gut abrundet. Fans des Debüts sollten auch "Phoenix" mögen, da die Band definitiv Fortschritte gemacht hat, besonders was die gesangliche Performance angeht. Ob man hinnimmt, dass dabei etwas räudiger Charme auf der Strecke blieb muss jeder für sich entscheiden, ich persönlich kann definitiv eine Kaufempfehlung aussprechen, nur sollte man hier keine Innovationen erwarten.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Demon Rider
02. No Regrets
03. Slavegrinder
04. Far Away From Home
05. No Sleep Till Hamilton
06. Phoenix
07. Mr. Noman
08. Red Moon Rising
09. Lady Of The River
Band Website: wearescreamer.com/
Medium: CD
Spieldauer: 45 Minuten
VÖ: 08.02.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.11.2011 Adrenaline Distractions(6.0/10) von EpicEric

19.03.2017 Hell Machine(6.0/10) von Akhanarit

10.10.2019 Highway Of Heroes(8.0/10) von baarikärpänen

15.02.2013 Phoenix(7.5/10) von Dweezil

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!