Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Skum - Pra¨ina

Review von Akhanarit vom 02.02.2013 (2936 mal gelesen)
Skum - Pra¨ina SKUM kommen aus Köln und sind seit 1997 aktiv. Nach zwei Full-Length-Alben erscheint nun mit "Prasina" das Drittwerk der Death Metaller, die in gleich drei Sprachen zu Werke gehen. Neben deutsch und englisch gibt es auch noch Songs auf kroatisch zu vernehmen. Das Intro 'Escoria' halte ich zwar für komplett verzichtbar, doch schon mit 'Trails' fällt sogleich der amtliche Gitarrensound auf. Auch die Lead Gitarren-Arbeit kann sich mehr als hören lassen. Als dann der Titelsong an der Reihe ist, gibt es jedoch Anlass zur Kritik. Die Vocals, die erst mächtig und satt aus den Boxen tönten, sind mehr einem Grölen gewichen. Ein Umstand, der so manchen Song auf "Prasina" ins Negative zieht. Musikalisch wird es dagegen grandios ob der Melodik, die in den Track eingewoben wurde. Mit 'Kolos' begegnet einem dann der erste deutschsprachige Song, der auch gleichzeitig als das Highlight des Albums zu betrachten ist. Mit 'Nada' ist dann der zweite Song in kroatischer Landessprache auf "Prasina" vertreten, doch auch hier machen die Gröl-Vocals viel kaputt. Als abwechslungsreichster Track entpuppt sich 'The World Turns Red'. Angefangen vom ruhigen Piano-Intro bis hin zu erstklassigen Riffs windet sich der Song von ruhig bis blastend durch die Komposition. Dann wird die Musik von SKUM durch den Frontmann eher durchschnittlich, was sich bis zum Song 'Brandrodung' auch nicht so recht ändern will. Besagter beginnt dann mit einem Drum-Intro, welches fast eins zu eins vom JUDAS PRIEST-Klassiker 'Painkiller' abgekupfert wurde, sich zum Glück aber schnell wieder fängt und den Daumen doch wieder nach oben zeigen lässt. Noch einmal bei den Vocals von 'Where All Life Ends' das Gesicht verzogen, mündet "Prasina" in ein fantastisches Instumental-Stück namens 'Pjesma Bez Imena'. Hier wechseln sich cleane Gitarren mit herrlich melodischen Leads ab und laden zum Träumen ein.

Fazit: SKUM haben musikalisch einiges auf der Pfanne, auch wenn "Prasina" aufgrund des Frontmannes Nikola Grgic hin und wieder zu wünschen übrig lässt. In jedem Song stecken wirklich hörenswerte Momente, aber das Album ist letzten Endes leider eines: durchwachsen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Escoria
02. Trails
03. Prasina
04. Spring Is Coming
05. Kolos
06. Nada
07. The World Turns Red
08. Blood Is On Our Hands
09. Schlachtpark
10. Brandrodung
11. Where All Life Ends
12. Pjesma Bez Imena (Instrumental)
Band Website: www.skum.de
Medium: CD
Spieldauer: 49:07 Minuten
VÖ: 01.02.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.02.2013 Pra¨ina(7.0/10) von Akhanarit

14.10.2010 Skumworks II(6.5/10) von Kex

Interviews

02.03.2013 von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!