Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Daniel Trigger - Infinite Persistence

Review von Stradivari vom 09.10.2012 (2959 mal gelesen)
Daniel Trigger - Infinite Persistence Wieso sich der Songwriter und Produzent Daniel Trigger völlig irreführend mit einer Akustik-Klampfe auf dem Cover präsentiert, wird wohl sein ewiges Geheimnis bleiben. Er ist nämlich ein astreiner Heavy-Rocker und kein Zupfgeigenhansl. "Infinite Persistence" ist bereits der achte Longplayer des Briten, wobei er vier davon lediglich als TRIGGER veröffentlich hat, und den Rest unter seinem vollen Namen. Die zwanzigzwölfer Scheibe kombiniert genüsslich den Sound und Spirit der 80er Heavy-Ikonen mit den süßlichen Hooklines und Keyboardpassagen des AOR, wodurch Note für Note wohliges Arena Rock-Ambiente verbreitet wird.

Die zwölf Tracks sind kompakt, griffig und eingängig. Die Refrains glänzen mit schönen Harmoniegesängen á la DEF LEPPARD oder GOTTHARD, während die Musik insgesamt sehr erdig und bodenständig daherkommt. Diese Kombination ist ausgesprochen gefällig. Einerseits flutschen die Songs direkt ins Ohr, andererseits haben sie nicht diesen überbordenden Zuckerwatten-Effekt manch Karies erzeugender Hard Rock-Produktionen. Streckenweise erinnert "Infinite Persistence" fatal an die Frühwerke von BON JOVI. So klingt 'Alone Tonight' beispielsweise verdammt nach einer Verschmelzung von 'Runaway' und 'Livin' On A Prayer'... Wobei wir hier auch bei dem einzigen Manko des Werkes sind. Wirklich originell muten die Songs und Melodien nicht an, vieles wirkt bereits gehört. Dies mag allerdings auch an der netten, leicht rauen und bluesigen Stimme von Mr. Trigger liegen, welcher es jedoch ein wenig an Charisma und Eigenständigkeit mangelt.

Quadratisch, praktisch, gut. Wer auf Innovationen verzichten kann, ist mit "Infinite Persistence" bestens bedient. Irgendwie die ideale Scheibe zum Nebenbeihören oder Chillen, ohne das dies nun negativ gemeint ist. Im Gegenteil, ich finde es klasse, wenn man Musik einfach mal lauschen kann, ohne sich dabei tiefsinnige Gedanken machen zu müssen.


Appetizer: 'Promo Trailer'


STRADIVARI

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Sell My Soul 4:23
02. Losing My Faith 4:07
03. Alone Tonight 4:53
04. Rain 4:51
05. Breathe Again 5:24
06. Gemini 4:30
07. Synthetic Celebrity 4:37
08. One Way Mirror 3:59
09. Promised Land 4:53
10. Lay It On The Line 3:51
11. Pendulum 4:52
12. Last Breath 4:35
Band Website: www.danieltrigger.co.uk
Medium: CD
Spieldauer: 54:55 Minuten
VÖ: 21.09.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.10.2012 Infinite Persistence(8.0/10) von Stradivari

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!