Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Asaru - From The Casms Of Obliveon

Review von grid vom 27.06.2012 (1454 mal gelesen)
Asaru - From The Casms Of Obliveon Die Ruhe vor dem Sturm? Fehlanzeige! ASARU verzichten auf dusslige Introduselei und blasten gleich von Sekunde eins los, dass es nur so kracht. Die Marschrichtung ist klar: nordwärts! Dorthin wo's richtig kalt wird! Kein Wunder, lebt der kreative Kopf, Frank Nordmann, seit 2007 in Oslo. Die im Jahr 1995 in Darmstadt gegründeten ASARU überstanden etliche Besetzungswechsel, veröffentlichten zwei Demos, eine EP und 2009 das Vollalbum "Dead Eyes Still See". Nun folgt also das aktuelle Output, "From The Chasms Of Oblivion", der wiederbelebten ASARU.

Deutlich sind die nordischen Einflüsse. Black Metal im Stil der Mittneunziger, dem Death- und Thrashbeigaben zusätzliche Härte verleihen und der durch effektive Melodien auf den Punkt gebracht ist. Die Lieder bestechen durch Aggressivität und Wut und wohligem Gesang. Der Vergleich mit DISSECTION darf hier bemüht werden. Keine Experimente, kein Keyboard. Mittneunziger-Schule, gute Schule! Und doch setzen ASARU immer wieder eigene Akzente. Sei es mit einem eingestreuten Akustiksolo, das nach der vollinstrumentieren Wiederholung wohlig-tiefen Klargesang einleitet, wie in 'Fortapt I Dødens Favn'. In dem mit einer dynamischen, an alte NAGLFAR erinnernde Melodielinie ausgestattete 'At Night They Fly' wird die brutale Stimmung mal kurz und gekonnt auf melancholisch gedrückt, während der deutsche Text bestens mit der thrashigen Ausrichtung des Liedes 'Nebel harmoniert. Abwechslung herrscht innerhalb der Songs, wie auch in den verwendeten Sprachen. Neun Lieder, drei Sprachen. Sieben Songs in Englisch, und je einer in Norwegisch und Deutsch. Und immer ist das Resultat stimmig. Die Scheibe überzeugt, weist nur wenige, minimale Längen auf, ist durchgängig hart und melodisch zugleich. "From The Chasms Of Oblivion" sollte man sich daher nicht entgehen lassen!

Anspieltipps: 'At Night They Fly', 'Fortapt I Dødens Favn', 'Nebel', 'Invoking The Serpent Of Death'


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Eye Of The Dead
02. At Night They Fly
03. Under The Flag
04. Blood Obedience
05. Fortapt I Dødens Favn
06. Nebel
07. Beyond The Bonds Of Time
08. Invoking The Serpent Of Death
09. World On Fire
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 57:36 Minuten
VÖ: 18.05.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.06.2012 From The Casms Of Obliveon(8.5/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!