Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

The Murder Of My Sweet - Bye Bye Lullaby

Review von Akhanarit vom 09.06.2012 (2055 mal gelesen)
The Murder Of My Sweet - Bye Bye Lullaby Die Schweden THE MURDER OF MY SWEET wollen den geneigten Hörer auf ihrem nunmehr zweiten Full-length-Album abermals mit ihrem gefälligen Symphonic Metal ins Boot holen. Die Filmfreaks um Frontfrau Angelica Rylin können mit ihren zarten Bombast-Ausflügen jedoch keine nennenswerte Akzente setzen und alles in mir sträubt sich dagegen, das soeben Gehörte überhaupt als Metal zu bezeichnen. Die Band schielt so stark in Richtung Mainstream, dass es einen beinahe gruseln könnte. Die Produktion mag zwar grundsätzlich zeitgemäß sein, aber von druckvoll kann hier keine Rede sein. Immer wieder versinken einzelne interessante Ansätze im klebrigen Keyboard-Sumpf und erinnern an eine dahinplätschernde Version aus WITHIN TEMPTATION und VANILLA NINJA. Die Vocals säuseln einem sanft ins Ohr und von Power ist man so weit entfernt wie der Eiffelturm vom Grand Canyon. Überraschenderweise haben die Schweden mit Jesper Strömblad (IN FLAMES), Fredrik Akesson (Opeth) und Peter Wichers (SOILWORK) gleich drei namhafte, prominente Musiker für Gastbeiträge gewinnen können.

Man muss schon sehr offen in seinem metallischen Paralleluniversum sein, um mit den Songs etwas anfangen zu können. "Mach den Krach aus" wird man von seiner (Metal verabscheuenden) Freundin jedenfalls kaum an den Kopf geworfen bekommen. "Bye Bye Lullabye" könnte andererseits eines jener Alben sein, die man Neueinsteigern in die Hand drücken kann, um sie gaaaaaanz sanft an verzerrte Gitarren zu gewöhnen, ohne diese mit Brachialität gleich zu Beginn zu verschrecken. Wer hier hier etwas vom Format von EPICA oder gar NIGHTWISH erwartet, sollte dringend Abstand halten, denn von derart gelagerten Kompositionen sind THE MURDER OF MY SWEET Lichtjahre entfernt. Zugegeben: handwerklich ist das alles solide und durchdacht, aber stilistisch eher was für Leute, die Abends beim Einschlafen ruhigere Töne bevorzugen oder denen BRYAN ADAMS dann doch ein wenig zu soft geworden ist.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Armageddon
02. Fallen
03. Unbreakable
04. I Dare You
05. Violently Peaceful
06. Meant To Last Forever
07. Idolize
08. Kind Of Lousy
09. The One
10. Resurrection
11. Wating For The 27th (Booh Prologue)
12. Black September
13. Phantom Pain
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 58:34 Minuten
VÖ: 25.05.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.12.2019 Brave Tin World(5.0/10) von Blaze Breeg

09.06.2012 Bye Bye Lullaby(6.5/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!